MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 12)

 
Cecil Aldin und John Hassal. Kaminwand aus einem der Modellvkinderzimmer 
ÜNSTLERHAÜS. Der Prager Künstlerverein „Manes" hat die Winterausstellung 
durch einen Gesammtbeitrag von etwa 80 Nummern bereichert. Mit Vergnügen sieht 
man da, wie der Nachwuchs an der Moldau lebt und strebt. Es sind lauter moderne 
Menschen, welche die Natur mit jungen Augen ansehen und jeder seinen Weg zu ihr 
suchen. Ihre beiden besten Talente, die Landschafter Antonin Hudecek und Antonin 
Slavicek, sind allerdings hier schon bekannt. Auch jetzt bringen sie einige lebendig erfasste 
Landschaftsstimmungen. Slavicek sucht dabei gern die Bewegung, er stellt etwa den 
Wind dar, mit dem Schauer, den dieser durch die Natur jagt, oder das Dahinschweben 
eiges Spiegelungsbildes von rothen Dächern in der Moldau. Hudecek zieht mehr das Ver- 
weilende vor, den Regenbogen vor der violetten Wolkenwand zwischen regengrünen Bäumen, 
oder die Mondnacht in ihrer Stille. Manche derjungen sind von Hans Thema angeregt, so 
Frant. Simon in einem Bilde „Wellenspie1", mit einem grossen, fest contourinen weiblichen 
Act, oder Max Svabinsky in dem originell gestimmten grossen Bilde: „Arme Gegend", wo 
im kalten Hellgrün von Birken und Dünengras unter kaltem Himmel eine spröde Mädchen- 
iigur sitzt. August Nemejc erinnert in einer hellen Lünette mit huldigenden Volksfiguren 
für das Museum zu Pilsen an die Lünetten von Hynais im Burgtheater, hat aber auch 
selbständige Typenstudien und eine in Weiss und Braun hingesetzte Winteransicht von 
Pilsen. Einige dieser jungen Leute haben auch treffliche Graphik. Svabinsky ist ein hervor- 
ragender Porträtgraphiker (lithographisches Bildnis Svatopluk Cechs und anderes), von 
Vojtech Preissig sieht man unter anderem eine überaus tonvolle Radirung: „Schwäne", 
von Frant. Kupka eine geistreiche und auch technisch interessante Satire: „Narren" 
(Lithographie in mehreren Tönen). Karel Spillar hat ein brillantes Pastell: „Siesta". Auch 
die Plastiker haben ihren Zug von starker Ursprünglichkeit. Der originellste ist
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.