MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 12)

Frant. Bilek. Seine grosse Holzplastik eines Calvarienberges, mit dem fast archaisch 
starren Christus, dessen Dornenkrone ein ganzes Gestrüpp ist und dessen Stricke lang 
niederhängen, macht einen fast wilden Eindruck. Der Hintergrund aus Brettern, mit 
eingeschnittenen Umrissen von halben Figuren, nageldurchbohrten Händen, schmerzlichen 
Köpfen, Inschriften, ist wie ein Blatt aus dem Skizzenbuch eines phantasirenden Zeichners. 
Eine Gipsgruppe „Golgatha" zeigt eine alte Frau und ein junges Mädchen, jene von 
Gram durchgeistigt, diese in leidenschaftlichem Schmerz hingesunken; höchst naturalistisch 
alles. Zwei decorative Vasen sind ebenfalls sehr phantastisch erfunden. Studienköpfe, 
Porträtmasken in Holz oder Thon zeigen eine durchdringende Art, die Natur zu fassen. 
Eine weniger energische Eigenart ist Stanislav Sucharda, der sich im Künstlerhause längst 
seine goldene Medaille verdient hat. Seine Märchenfigur, die Loreleyartig vom Felsen 
herablauscht („Der Schatz"), ist von volksthümlicher Frische. Verschiedene Arbeiter- 
darstellungen scheinen uns etwas zu anmuthig; reizend sind zwei Medaillons mit paus- 
bäckigen Kindern. Auch eine frische Herrenbüste von Guido Kocian ist zu erwähnen. 
Schliesslich sei auf das kleine farbige Gipsmodell für den Umbau der St. Georgskirche zu 
Pilsen vom Wagner-Schüler Jan Kotera verwiesen. Der Cottagestil ist da in reizvoller 
Weise kirchlich verwendet. Der viereckige Thurm mit seinen vier engelgekrönten Eck- 
pfeilern, die die hohen Fenster zwischen sich fassen, die lauschige Thürnische zwischen 
dem Glockenthurm und einem runden Spitzthürmchen, die bauernhausmässig breiten, 
vielfach untergetheilten Fenster, das hohe, steile Dach - das alles gibt sich ländlich 
anheimelnd, wie eine Villa des lieben Gottes. - In die nämliche Ausstellung wurde ferner 
eine Anzahl Küstenstudien von Willy Hamacher (Berlin) eingereiht. Das Meiste ist Riviera 
(Rapallo), Stimmungsstudien, gern mit Gelb am bewegten Himmel und hochaufspritzendem, 
blauem Schaum. Ein Lieblingsmotiv ist hochgelbes Sonnenlicht auf einer Höhe, zu der 
die schwärzesten Schatten hinanfluten. Dazu etwa noch gespenstig weisse Segel in der 
Dämmerung oder im ersten Abendschatten, vielleicht von oben hinab gesehen und etwa 
jenseits des Wassers der Hügel und die Häuser noch im Sonnenschein. So in einem sehr 
guten, grossen Bilde: „Abendsonne (Rapallo)". In tiefer Dämmerung hingleitende graue 
Barkensegel nebst zugehörigem Gemäuer erinnern in der schläfrigen Harmonie an Keller- 
Reutlingen. Die blauen Bilder sind im allgemeinen weniger gut. Rivierablau - sogar 
Schönleber musste sich daraus retten und Zoffkennt seine Gefahren besonders genau. Man 
wird gläsern darin, wenn man es nicht wie Böcklin vergewaltigt. 
GALERIE MIETHKE. Ein junger mährischer Maler, JozaUprka, den man kürzlich 
bei Miethke kennen lernen konnte, verdient es, dass man sich ihn genau merke. 
Er hatte mehrere Wände mit Studien aus dem nationalen Volksleben bedeckt. Auch in den 
Bildern war die Figuren- und Kostümstudie die Hauptsache, während die Landschaft 
unverhältnismässig schwach blieb. Der slavische Colorismus hat bekanntlich seine eigene 
Note, in dem bei vielem Weiss (Halinaweiss und Waschblauweiss) ein lustiges Roth, Gelb 
und Grün angeschlagen wird, das an Kürbisse, gelbe Rüben und Grünspan erinnert. Das 
weibliche Kostüm in ein fröhliches helles Sonnenlicht zu stellen, dass es förmlich explodirt, 
das ist die Passion Uprkas, und dazu hat er sich auch eine luftige, poröse Technik von 
recht moderner Art gemacht. Wo er diese Figuren zu ganzen Schwärmen zusammenstellt, 
gibt das ein förmliches Schmetterlingsgeüatter, aber er lässt sie auch im Gänsemarsch 
einherschreiten, alle wie aus dem nämlichen Model geschossen. Dabei ist freilich nicht zu 
übersehen, dass er sie gern verschönert; lauter Beautes, eine wie die andere, ja förmlich 
glatte Puppenköpfe. Wenn er ein altes Weib oder einen abgearbeiteten Bauer nach der 
Natur malt, ist mehr Charakteristik vorhanden. Was bei den Massenscenen empfindlich 
mangelt, ist Luftperspective. Die Figuren kleben oft so zusammen, dass sie wie ein unend- 
liches Tapetenmuster wirken. Mit der Landschaft wird aber überhaupt ganz summarisch 
verfahren. Jedenfalls ist hier ein Talent zu beachten, das holfentlich an sich fortarbeiten 
wird. Die ausgestellten Radirungen waren auch voll Talent. - Der zweite Ausgestellte
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.