MAK

Volltext: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 12)

Haarschmuck von R. Lalique, Paris 
 
studium den Ernst lieh, 
gab der Anschluss an fern- 
liegende, urkräftige Kunst- 
ideale, im kleinen Rahmen 
des Geschmeides, eine 
weihevolle Monumen- 
talität: der Anschluss an 
die Formensprache, an die 
tiefen Symbolismen Alt- 
ägyptens, Assyriens, ja 
der wilden Völker unserer 
Zeit, in deren kindlich- 
urwüchsige, mystisch- 
gewaltige Kunstweise sich 
der Meister mit der ganzen 
Tiefe seiner Phantasie 
versenkte. 
Diese Phantasie ar- 
beitete aber nicht mit den 
wesenlosen Begriffen von 
Linie, Form wund Farbe: wie nur ganz wenige auserlesene Grössen der 
Kunstgeschichte schuf Lalique 
von vornherein „im Material" - 
in Gold und Silber, in Elfenbein 
und Horn, in Edelstein und Email. 
Darin lag die ungeheuere, bahn- 
brechende Kraft seines Genies; 
darin ist der Grund zu suchen, 
warum Lalique auch die Gegner 
seiner Richtung so unwiderstehlich 
anzieht, warum seinen phanta- 
stischesten Werken gleichsam die 
Würze des Naturproductes an- 
haftet. 
Zur Erreichung dieser höchsten 
Stufe der Kunst gehörte aber auch 
ein immenses technisches Können. 
Lalique hatte es sich mit unent- 
wegter Energie, mit zähestem 
Fleisse errungen: er hatte sich 
eine unglaubliche Fertigkeit in der 
Behandlung der Metalle erworben, 
hatte die fernliegendsten Materiale 
untersucht, tausendmal erprobt 
 
Kamm von R. Lalique, Paris
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.