MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 1)

R. Hammel), die von dem gleichen 
Künstler gezeichneten Uhrstand- 
kästen der Firma J. Jonasch 
8: J. Wolkenstein, das Buffet von 
H. Irmler, die Möbel J. Klöpfers, 
A. Kostkas und P. Leiss', das 
vortreffliche einfache Nussholz- 
buffet J. Pattaks, die Arbeiten 
J. Reschenhofers, F. Stahls, J.Veil- 
lichs, G. Wittmanns u. a. m. 
In grosser Reichhaltigkeit 
sind heuer Holzschnitzereien aus- 
gestellt worden. Neben F. Ze- 
lezny, dessen Meisterschaft 
bereits auf den früheren Winter- 
ausstellungen geglänzt hat, und 
neben den gleichfalls bekannten 
schönen Leistungen J. Finks 
erfreuen namentlich F. Barwig 
und A. Lukas durch Wand- und 
und andere Geräthe von reizvoller 
Zeichnung, glücklicher Farben- 
gebung und guter Ausführung. 
In Copien alter Vorbilder, vor- 
nehmlich schöner Louis XVI- 
Rahmen, weist die Rode- 
manrfsche Stiftung in Bleiberg 
gute Leistungen auf. . 
Auf dem Gebiete der Elfen- 
beinarbeit verdient J. Linke mit 
Rudolf Hammel, Portier: ausgeführt in der Krainischen Seinen Nachahmungen alter ori' 
Kunstwebeanstall in Laibach ginale Anerkennung, 
Die Metallarbeiten der Aus- 
stellung beweisen ein stetes rüstiges Vorschreiten auf stilistischem, wie auf 
technischem Gebiete. Ausser den Werken G. Klimts und C. Radetzkys und 
den Arbeiten A. Siegls und M. Stadlers erregen diesmal insbesondere die 
verschiedentlichen Objecte die Aufmerksamkeit, die die Firmen C. Auböck, 
J. Endlweber, F. Lischka, C. Lux, J. Neuber, A. Schall, A. Schindler, 
M. Toman und K. Wiedstruck nach Entwürfen aus dem Zeichenatelier des 
Österreichischen Museums ausgeführt haben, ferner die Bronzen von 
Dziedzinski 8c Hanusch (nach Entwürfen von Öfner, Gross und Lukacs), die 
Arbeiten A. Rubinsteins, F. Powolnys u. a. m. Die Bronzen zeichnen 
sich zumeist durch exacte Gusstechnik, gewissenhafte Ciselirung und gute 
Toilettespiegel, Papiermesser-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.