MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 1)

Otto Eckmann, Tapetz, ausgeführt von H. Engelhardt in Mannheim 
getreten ist. Die Presse wäre natürlich bezeichnender gewesen. In der Durchführung der 
Gestalt hat der Künstler, da er auf Bildnismässigkeit verzichten musste, sich wenigstens 
als psychologischer Biograph bemüht. Dem hohen, hageren Manne, dem der lange Haus- 
pelz mit den weiten, hängenden Ärmeln schier zu schwer ist, und dem durchfurchten, 
eingegangenen Antlitz mit den lang herabflutenden Bartsträhnen sieht man die Geistes- 
und Seelenkämpfe wohl an, die sein technisches und geschäftliches Streben begleiteten. 
Welcher Abstand gegen Thorwaldsens Gutenberg in Mainz (1837), dessen stramme 
Rundlichkeit einen behäbigen Bürger heroisirt. Der ansprechende malerische Realismus 
Bitterlichs ist der einer halbvergangenen Zeit, hat aber den passiven Zug, der einen Theil der 
modernen Kunst beherrscht. Ein solcher Mittelweg wird auch in der Gliederung des Sockels 
gesucht. Als Ganzes ist der Sockel (unten Granit, oben cremefarbener Marmor) verfehlt. 
Er setzt sich aus zu vielen und zu willkürlichen Stufen zusammen. Der viereckige Haupt- 
block aber, der ihm seine Stabilität gibt, ist eine recht neuartige Gestaltung. Mit Verzicht 
auf alle architektonische Detaillirung. belebt er sich bloss durch leise Verjüngung nach oben, 
eine leichte Auswölbung der Vorderseite und eine belebtere Flächenbehandlung, die man 
auch am Sessel oben beobachten kann. Allerdings sind drei der Sockelilächen mit einer 
landschaftlichen Darstellung bedeckt, bei denen wogende Luft und Ferne die Hauptrolle 
spielt. Vorne sitzt ein Wanderer mit Stab und Bündel und sieht am Horizonte die Sonne 
5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.