MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 1)

Ebenfalls in der Rotunde, an einem besonderen Ehrenplatz, war das wohl merk- 
würdigste und berühmteste aller Bücher, die „42zeilige Bibel" aufgelegt, die von Gutenberg 
in Verbindung mit Fust hergestellt ist. Zu dem Interesse, welches die grosse Seltenheit und 
die historische Bedeutung des Druckes bot, gesellte sich noch das der Schönheit; denn bei 
dieser merkwürdigen Kunst stellt die früheste Jugend zugleich eine kaum jemals wieder 
erreichte Blüte dar. Diesem unzweifelhaft Gutenberg'schen Drucke gegenüber fanden 
in besonderer Vitrine mit der Aufschrift „Concurrenten Gutenbergs" eine Anzahl anderer, 
ältesterDruckePlatz, die sämmtlich aus Mainz stammen, darunter das herrliche „Psalterium" 
von x45 7. 
Daran schloss sich in den beiden Längssälen, in zwei Reihen von Vitrinen ausgelegt, 
eine mit grosser Sorgfalt zusammengebrachte Auswahl der ältesten und interessantesten 
Drucke, nicht etwa chronologisch nach ihrer Entstehung, auch nicht in der Folge des Ein- 
tretens der verschiedenen Druckstätten in die Geschichte der Druckerkunst, sondern in 
grossen Gruppen angeordnet nach den Ursprungsgebieten, combinirt theilweise mit dem 
Gesichtspunkte der Sprache. Innerhalb dieser Gruppen war die Eintheilung nach Druck- 
stätten gewählt und überall deren erstes Auftreten, soweit die Hof-Bibliothek dazu imstande 
war, markirt. Im allgemeinen war die lncunabelzeit, das XV. Jahrhundert, die Grenze, 
welche der Auswahl der Drucke gesteckt war; doch wurde sie in nicht seltenen Fällen 
überschritten, um Erstlingsdrucke oder sonst hervorragend wichtige Drucke aus späteren 
Perioden nicht auszuschliessen, principiell dort, wo das betreffende Land erst später mit 
der Druckerkunst bekannt wurde. Es waren folgende Gruppen vertreten: Drucke in 
lateinischer Sprache aus deutschen Druckstätten, Drucke in deutscher Sprache aus deutschen 
Druckstätten, Drucke in griechischer Sprache, Drucke aus England, den nordischen Reichen, 
Spanien, Italien, Frankreich, endlich aus den Balkanländem und in verschiedenen orien- 
talischen Sprachen; begreiflicherweise war der österreichischen Druckerkunst eine besondere 
Ausdehnung zugestanden, die ausgestellten Wiener Drucke erstreckten sich bis tief in das 
XVI. Jahrhundert. 
Einen besonderen Charakter trug die Ausstellung der Musikalienabtheilung der Hof- 
Bibliothek, welche sich zur Aufgabe gestellt hatte, eine vollständige und detaillirte 
Geschichte des Notendruckes von seinen Anfängen bis in die neue Zeit in sorgsam 
gewählten Beispielen vor Augen zu stellen. Die Landkarten-Abtheilung war wenigstens 
durch einige wenige Seltenheiten vertreten. 
Noch eine Gruppe trat mit geschlossenem Charakter hervor: die Maximilianea. 
Meisterwerke wie das Gebetbuch des Kaisers Maximilian oder sein „Thewrdan " durften 
wegen ihrer unvergleichlichen typographischen Schönheit allerdings in einer Druck- 
ausstellung kaum fehlen, obgleich sie schon jenseits der Grenze der Incunabeln liegen. Es 
drängte sich dabei der Gedanke auf, auch die übrigen vom Kaiser Maximilian ins Leben 
genifenen Werke beizufügen, von denen die Hof-Bibliothek so eigenartige Documente 
besitzt, und so ein Bild der gesammten litterarisch-artistischen Bestrebungen dieses 
Monarchen darzubieten. Freilich musste man sich mit Rücksicht auf den verfügbaren 
Raum mit einigen Proben begnügen. Mitten unter den kostbaren Originalentwürfen, 
Originalholzstöcken und Probedrucken (einige mit handschriftlichen Bemerkungen des 
Kaisers selbst) zu den verschiedenen Werken, in denen Maximilian seine Thaten und sein 
Geschlecht verherrlichte, war ein herrliches Holzschnittbildnis des Kaisers von der Hand 
Albrecht Dürers angebracht. Dieses Blatt, von dem ausser diesem Exemplar nur noch 
zwei bekannt sind, gehörte nicht zum alten Besitzstand der Bibliothek, sondern war erst 
einige Monate vor Eröffnung der Ausstellung auf der Auction der berühmten Dürer- 
Sammlung Cornille-d'Orville in Stuttgart erworben worden. 
Der grosse Erfolg, den die Ausstellung in allen Kreisen hatte, bewies, dass eine 
solche Veranstaltung aufs Glücklichste einem vorhandenen Bedürfnisse entgegenkam. 
Die Ausstellung wird nicht vereinzelt bleiben. Schon jetzt rüstet man sich in der Hof- 
Bibliothek zu einer zweiten, welche die dort verwahrten Schätze von Miniaturen zur
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.