MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 1)

Friedrich Otto Schmidt. Kamin in Bräche sanguine 
und zwanglos die müden Glieder dehnen kann; auf lauschige Winkel, in denen 
er die Sorgen des Berufes vergessen will; auf Möbelgruppirungen, die ihm 
gestatten, ein Buch, das Rauchzeug, all das, dessen er zu behaglichem Aus- 
rasten bedarf, ohne sich zu erheben, mit einem Griffe zur Hand zu nehmen; 
auf Geräthformen, die mit ihren glatten Flächen, ihren abgerundeten 
Ecken zu keinerlei Vorsicht bei ihrer Benützung zwingen: in demselben 
Masse lässt er sich im gesellig-festlichen Verkehre gerne über die Noth- 
durft des Alltagslebens hinwegtäuschen, findet er in der Ausstattung seiner 
Repräsentationsräume, in seinem Luxusmobilar mit Freuden Reminiscenzen 
an entschwundene Zeiten sorglosen, durch uneingeschränkte Kunstschönheit 
und etikettemässiges Betragen verfeinerten Lebensgenusses. 
Dieses Streben nach einer Differenzirung des Salonlebens vom Alltags- 
leben documentirt sich ja, ganz abgesehen vom Gebiete der Innendecoration, 
in dem weitgehenden allgemeinen Conservatismus der gesellschaftlichen 
Lebensformen: im Salon hat sich die alte, im Strassenleben immer mehr 
verschwindende Sitte, der Dame den Arm zu reichen, unverändert fort- 
erhalten; die Verbeugung als Gruss, die einstens auch auf der Strasse üblich 
war, ist hier dem einfachen Hutlüften gewichen und beschränkt sich nur
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.