MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 2)

die überraschendsten Übergänge und Com- 
binationen schaffen die ineinanderfliessen- 
den Grundtöne, durchzogen von einem 
feinen Adernetz des Craquele einen Ober- 
flächenreiz, der oft gerade den einfachsten 
Gefässbildungen den grössten Wert ver- 
leiht. So könnte man eine grosse Samm- 
lung von Vasen der gleichen Grundform 
besitzen, ohne zwei gleiche Stücke haben 
zu müssen. 
Oft wird man an die besten Leistun- 
gen japanischer Keramik erinnert, wenn 
man die mannigfaltigen, stets nach den 
natürlichen, alten Gesetzen der Töpfer- 
technik entwickelten Formen erblickt, die 
Hermann A. Kaehler im Verein mit seinem Sohne H. C. Kaehler so reiz- 
voll zu bilden und zu decoriren versteht. An ihrer Seite wirkt ein Bildhauer, 
K. Hansen Reistrup, der in der plastischen Decoration einem edeln Natura- 
lismus huldigt. Insbesondere die Thierwelt zieht er zur Belebung der Ränder 
unid Flächen heran und gibt damit den Formen und Contouren oft einen eigen- 
artigen Reiz. Auch selbständige, meist kleinere Thiergestalten weiss er 
glücklich zu behandeln. Hier führte ihn die Rücksicht auf die weichen 
Übergänge, die wie verwischten Contouren der stark glasirten Masse zu 
einer breiten, fast monumental zu nennenden Formenbehandlung, welche 
auch räumlich kleinen Objecten den Stempel eines grossen Stils auf- 
drückt. 
Es ist wohl der grösste Reiz, der diesen kleinen Löwen, Bären, Vögeln 
anhaftet, dass man ihren Massstab vergisst und an die Wirkung monu- 
mentaler Bildwerke erinnert wird. Der guten Beobachtung natürlicher 
Vorgänge und Erscheinungen schliesst sich eine Neigung zum Stilisiren 
an, welche den Skandinaviern eigen ist. 
Durch wiederholte Anwendung desselben Decorationsmotives an 
richtiger Stelle und durch glückliche Beschränkung auf das Wesentlichste der 
complicirten Erscheinungsformen 
befreit sich der Bildhauer von den 
Fesseln einer zu strengen Natur- 
beobachtung und erreicht das ange- 
strebte Ziel, dass die Decorations- 
formen aus der keramischen Grund- 
form herausgewachsen zu sein 
scheinen. 
Besonders wichtig ist diese 
Fähigkeit des Übersetzens in eine 
strengere Formensprache für die n. A. 1mm" und x. n. Reistrup, aal 
  
n. A. Kaehler und K. H. Reistrup, Löwe 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.