MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 2)

bereits ihre Rolle spielen. Wilhelm I-Iejda 
hatte zwei seiner eclatanten Landschaften: 
eine ganz in rother Herbstglut, die andere 
von einer Reihe Pappeln quer gegittert, mit 
einerweissen Landstrasse mittendurch. Hej da 
wäre wohl der richtige Mann, für Weberei 
Landschaftliches zu entwerfen. AlsVersuche- 
macher trat ferner Goltz auf, der in der Bre- 
tagne und in London geschwind ein paar Mo- 
tive eingeheimst hat, ohne ihnen aber näher 
nachzugehen. Ein grosses Damenporträt war 
nur eine sehr ungefähre Nachahmung von 
Schotten und Amerikanern und eigentlich 
nicht ausstellungsfähig. L. L. Graf brachte 
einen anmuthigen Damenkopf in Kreide und mehrere landschaftliche Nippsachen. Auch 
Robert Schiff fiel durch ein Porträt auf. Er hat den Schauspieler Giampietro im weissen 
Tenniscostüm gemalt, mit derber Charakteristik, aber frei von der Leber weg; nur der 
Hintergrund war schlecht, oder vielmehr Null. 
 
H. A. Kaehler und K. H. Reistrup, Schale (Ü, Grösse) 
ÜDQLF RIBARZ. Im Salon Pisko sind jetzt etwa 70 Bilder und Zeichnungen des 
Professors Rudolf Ribarz ausgestellt. Man überblickt da zwar nicht sein Können, 
weil seine besten Werke naturgemäss fehlen, aber doch seine Richtung. Er hat in jungen 
Jahren mancherlei Pariser Einflüsse erfahren, die noch jetzt nachwirken. An Corot wird 
man besonders erinnert, zum Beispiel durch das Chiemseebild mit den Bäumen im Wasser. 
In den Siebziger-Jahren, seiner holländischen Zeit, herrschte die braune Note vor, wie bei 
Schönleber, Schindler und anderen ja auch. Er war damals und noch später warrn und 
tonig, dann wurde er grauer und gerieth in eine Art Kreideperiode, der er eine kühlere 
Eigenthümlichkeit abzugewinnen sucht. Aus jener braunen Zeit ist hier noch ein hübsches 
Bild zu sehen, mit durchsichtigem Wasser und weichem I-Ierbstlaub. Anderes geräth zum 
Theil ins Schwere (Rotterdam) oder interessirt mehr durch das aparte Motiv (Luxemburg). 
Seitdem er wieder in Wien wirkt, hat sich die Palette uingestimmt. Man kennt seine 
Schlosshofer Bilder, in denen sich ein gewisser Wandschirmstil fortsetzt, von den für die 
Schule und das Kunstgewerbe gemalten Panneaux her. Neu war uns eine grosse Schloss- 
hofer Landschaft in Pastell, mit einem interessanten Baum an einem Rococo-Brücklein 
und fahlem Gelände in der Sonne. Das ist das hübscheste dieser Gruppe. Auch von jenen 
Panneaux sieht man einige wieder. Sie sind in einer japanisirenden Perspective empfunden; 
die Hauptsache, die grossen Küchengewächse und Blumen des Vordergrundes, ornament- 
artig angebracht, hinten aber dörfliche, bäuerliche Localität. Eine Anzahl Blumen- und 
Fruchtstudien zeigt, wie liebevoll der Künstler, seinem Lehramt entsprechend, dieses 
Capitel Natur studirt hat. Die neuesten Bilder sind aus der Donaugegend und von Burg 
I-Iartenstein geholt, die Motive meist pikant gefasst, die Farbe auf weisse Pointirung 
angelegt und weniger angenehm. Einige, wie das mit der Burg im I-Iintergrunde, sind 
sorgfältig durchgestaltet, aber durch ein gespenstisches Weiss gestört. - Als Gegenfüssler 
dient dem Künstler in dieser Ausstellung Walter Leistikow, mit einer Collection von etwa 
40 Nummern. Dieser Hochmoderne, mit seiner von ]ahr zu jahr ornamentaler werdenden 
Naturanschauung erregt lebhaftes Interesse. Es sind auch etliche seiner energischen 
Naturstudien da (Grunewaldscenen und andere), dann wieder verschiedene Grade von 
Stilisirung, zum Beispiel die Wogenreihen eines tiefblauen Meeres oder fliegende Schwäne 
in einer goldigen Märchenluft. Eine grosse Sommerlandschaft mit Hügelwellen voll blonder 
Getreidefelder, die oben mit dunklen Waldstreifen bekränzt sind, zeigt, wie sich ihm die 
Natur unversehens in Ornament auflöst. Ein vorzüglicher gesprenkelter Birkenwald wirkt 
schon fast wie ein geknüpfter Teppich. Der Blick unter schweren, dunklen Brückenbogen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.