MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 3)

Er dachte sich das Musikzimmer im Hause eines feinsinnigen Kunstfreundes, der 
einen gewählten, intimen Kreis von Hörern bei sich versammelt. Die Vorstellung aristo- 
kratischer Hausmusik wird durch den Raum erweckt, wie durch die Widmungen, die über 
Beethoven'schen Sonaten stehen. Kein Componistenstudirzimmer in stiller, wohl- 
umrundeter Geschlossenheit, in dem Musik empfangen und geboren wird, sondern ein 
kleiner Repräsentationssaal für fertige Musik. Vom Hörer aus ist er componirt, nicht vorn 
Spieler. Daher wirkt als beherrschend für den Raum das Mittelarrangement der Sitze: 
freistehend im Halbbogen geführt das grosse Sofa in den vomehm-schlanken Empirelinien, 
in der taktvollsten Schlichtheit der Ausstattung, nur wirkend durch das edle Mass, das 
gedämpßze Grau des Bezuges und den klingenden hellen Ton des Citronenholzes. Zu Häupten 
des Sofas, überragend wie eine Herme, Wollecks Beethoven-Maske. In dem Halbkreis steht 
ein Rundtisch, die Fussplatte aus hellem Holz, darüber eine strebende, feingliedrige, dunkle 
Säulenordnung, auf ihnen ruhend eine Platte von Marmor. 
Dieser helle Farbenaccord, mit ganz discretem dunklen Unterton gedämpft, klingt im 
ganzen Zimmer wieder. Vorzüglich in den geschmackvollen Pfeilerschränkchen, die die 
Wandüächen säumen und als Büstenträger gedacht sind. In Architektur und Coloristik sind 
sie erlesen gestimmt. Ein niedriger Sockel aus dem hellen Citronenholz, geschmückt durch 
eine schmale Intarsienzierleiste aus grünem Linienspiel. Darüber von vier zierlich 
gewachsenen, harmonisch an- und abschwellenden Säulen flankirt, ein offenes I-Ialbrund 
mit Krystallspiegelhinterwand. Schlanke Blumengläser mit langstieligen Kelchen soll 
diese Nische bergen. Auf den Säulencapitälen, die moderner Pilanzenstilisirung sich 
zuneigen, der Architrav und das Dach, in das wieder die Zierleiste eingelegt ist. 
In einem mit sehr zweckmässigen Klappwerkkastenfächern ausgestatteten commode- 
artigen Möbel werden die Motive noch einmal alle gesammelt. Den Flügel dazu passend 
herzurichten, hat Eckmann unterlassen. Das ist zu loben. Der Flügel ist die Isola bella 
dieses Raumes, feierlich in der gewohnten Tracht des ernsten Schwarz steht er in dem 
hellen Licht. Es wäre pedantisch und kleinlich, durch besondere Merkmale, die seiner 
Sachlichkeitsgestalt doch nur als äusserlich angeheftet erscheinen würden, ihn'in die 
Uniform des Ganzen einzugliedem. 
Dem repräsentativen Charakter dieses Interieurs gegenüber steht die dämmemde 
Intimität des Vogeler-Stübchens. Eine Vignettenkleinkunst hat es ersonnen. Man denkt hier 
an Vogelers Liederbuch, das in seiner Handschrift facsimilirt und mit leicht hingehuschten 
zeichnerischen Noten geschmückt ist, und man denkt an die preciöse Anmuth der 
Almanache vom Anfang des vorigen Jahrhunderts. Helles Eschenholz mit leicht gekerbtem 
Schnitt in den Längspfeilern und oben mit dem Empireguirlandenmotiv geschmückt, rahmt 
die Thürfüllungen. Die Fenster sind mit Holzgitterwerk getheilt, dass durch die kleinen 
Scheibchen die Welt draussen wie ein Spielwerk erscheint. Und zwischen den Scheiben 
stehen steifglockige Blumen. 
Die Wände grau bespannt, in hellgelbe Holzleisten gefasst. Die Beleuchtung: ein 
Fries silberner Miniaturblaker mit zarten, milchigen Bimchen. Schlank und schmal sind 
die halbhohen Panneelschränckchen mit ihren ovalen Verglasungen, die Bijoux und 
Souvenirs zeigen, und doppelarmige fiachprofilige Leuchter und coquette Spiegelchen. 
Das Hauptstück aber ist der Sofaaufbau im Grunde des Zimmers mit dem von 
Guirlanden umschlungenen Dach und der zierlichen Holzarchitektur. Die Rückwand ist 
grauviolett ausgeschlagen. Auf ihr spannt sich in Kopfhöhe eine gestickte Leiste: zarte 
schimmernde Birken mit zitterigem Haargezweige und hinter ihnen dämmernd ziehende 
Segel. Dieser Fries ist die Nuance des Zimmers. Es ist ein deutsches Landschaftsomament 
mit der Grazie und der spielenden Hand japanischer Schmuckkunst hingesetzt. 
So zeigen beide Interieurs, Eckmanns und Vogelers, Empireanklänge, belebt und 
erwärmt durch japanische Kleinkunst und, das ist die Hauptsache, durch die Geschmacks- 
auslese, durch das Zusammenweben der Elemente, lebendige Persönlichkeitsstimmung. 
Beide Interieurs sind aber auch anspruchsvoll, sie verpflichten, sie eignen sich nicht zum
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.