MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 5)

m 
._ 
. . -, ' 
, . 
1 , ä 
1-1 Kurz _ _ 1 _ 
 
k. Central-Spilzencurs Wien, Bordure von einem Vorhang. Häkelarbeit. nach einem Entwurfe aus dem 
Special-Atelier für Spitzenzelchnen, Wien 
Der Central-Spitzencurs unter Frau F. Pleyer steht selbstverständlich 
auf der gewohnten Höhe. Das Special-Atelier für Spitzenzeichnen hat unter 
Professor J. I-Irdliczka binnen weniger jahre eine grosse Arbeit geleistet, 
indem es sich auf die neue Forrnenempfindung eingerichtet und statt des 
früher Gemachten das noch nicht Gemachte, also die Natur, zur Quelle 
seiner Ideen gemacht hat. In diesem Sinne zeichnen Frau M. Hrdliczka und 
Frl. E. Hoffmanninger die zierlichen, naturfrischen Muster, die jetzt durch 
die Spitzenbücher auch des Auslandes zu gehen beginnen. Diese Wiener 
Namen sind neben Felix Aubert nachgerade die häufigsten geworden. Auf 
die einzelnen Arbeiten für Paris brauchen wir hier nicht mehr einzugehen, 
da wir sie vorher schon in Wien gesehen und besprochen haben. Wichtig 
aber ist es, festzustellen, dass jetzt auch getrachtet wird, die billige Ware 
zeitgemäss zu heben. Gute, moderne Spitzen sind jetzt schon um 10 bis 
I5 Gulden zu haben, ein sehr hübscher Kragen um 22 Gulden ist auch 
schon gar oft bestellt worden. Im Erzgebirge spürt man bereits diesen 
frischen Hauch und die neuen Muster haben sogar die Ausfuhr gesteigert. 
Dass die Centrale sich aber nicht damit begnügt, ein Centrum zu sein, 
sondern auch ihre peripherischen Pflichten erfüllt, zeigt am besten das 
Beispiel von Idria. Die dortige Spitzenschule, eine gesunde Lehrwerkstätte 
für den Markt, ist jetzt am stärksten besucht, von nicht weniger als 
I2 5 Schülern. Wir sehen da die besten Muster, wie den originellen Chrysan- 
themenkragen, das Muster mit Eichenlaub und Beeren, den Einsatz mit dem 
I-Iahnenfussmuster u. s. f. mit löblicher Technik ausgeführt. Von der 
Bändchenspitze, dieser eigentlichen Verkaufsspitze, und ihrem Übergang 
31'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.