MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 6 und 7)

Schlagworte, an denen un- 
verwirren, ihren gesunden 
Autoritätsglauben nicht ver- 
nichten und muss sie davor 
bewahren, sich schliesslich 
selbst als einzige Autorität 
zu setzen. Wir stehen mitten 
im Kampfe, nicht nur um 
sere Zeit überreich ist, son- 
dern um Principien, die aller- 
dings aufs rascheste wech- 
seln. Aber es gibt auch hier 
ein Bleibendes im Wechsel, 
das vor allem in den Schulen 
stets gehütet werden soll: 
die Wahrung der Treue 
gegen sich selbst. 
Gehen wir an eine Be- 
sprechung der vorgeführ- 
ten Unterrichtsergebnisse, 
so wollen wir, wie billig, 
der Prager Schule zunächst 
unsere Aufmerksamkeit zu- 
wenden. Vor allem sei eine 
irrthümliche Auffassung ab- 
gewehrt, der man in den 
K. k. Kunstgewerbeschule in Prag, Treibarbeil von Aksamil 
Über diese Ausstellung ab" aus der Specialschule für kunstgewerbliche Bearbeitung der 
g-egebengn Urtheilen vielfach Metalle (Professor Emanuel Noväk) nach dem Modell von 
. - F. Krauman aus der Specialschule für Modelliren (Pro- 
begegnet 1st. Es wurden die km, Q Klouöek) 
Leistungen beider Anstalten 
verglichen, als 0b diese zwei Kunstgewerbeschulen Österreichs ganz gleich 
organisirt und unter denselben äusseren Bedingungen zu einem öffentlichen 
Wettbewerbe aufgerufen worden wären. Das entspricht keineswegs den 
Thatsachen. 
Die Prager Schule hätte ursprünglich mit den kunstgewerblichen Fach- 
schulen ausstellen sollen und auch hiefür stand ihr relativ nur wenig Zeit 
zur Verfügung; Ziel und Rahmen für die Vorführung ihrer Leistungsfähig- 
keit war somit von vorneherein anders abgesteckt. Auch ist ihr, wenngleich 
sie in mancher Hinsicht schon früher als die Wiener Schwesteranstalt 
Beziehung zu den modernen Strömungen des Lebens und der Kunst gesucht 
hat, ein Systemwechsel, wie er während der letzten Jahre in der Einfluss- 
sphäre des Österreichischen Museums stattfand, nicht zutheil geworden, 
und es fehlten sonach die Impulse zur Anspannung aller Kräfte für den 
bestimmten Ausstellungszweck. Auch in der inneren Organisation und in 
31'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.