MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 6 und 7)

Ayu 
 
Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen Museums, Fachschule für Malerei (Professor Franz Matsch), 
Entwurf von Marie Klirnesch 
Naturformen eindringen und alle technischen Schwierigkeiten meistern 
lernen. Auch die Pflanzenstudien von Six und Mörtl gehen weit über 
das Mittelmass hinaus. 
Das Specialatelier des Professors Macht pflegt ausschliesslich und mit 
jener peinlichen Gewissenhaftigkeit, die man an diesem Künstler kennt, das 
Emailliren von Gefässen und Fliessen und das Maleremail nach Vorlagen, 
während das chemische Laboratorium (Professoren Linke und Adam) 
die Schüler des keramischen Curses, die im Drehen, Formen und 
Giessen vom Werkmeister Hoffmann unterwiesen, unter Aufsicht der 
Professoren Hoffmann und Moser selbständig keramische Objecte aus- 
führen, nicht nur mit den technischen Mitteln zur Decoration der 
Gefässe versieht, sondern ihnen auch die Kenntnis der Massen, Glasuren, 
Farben und aller einschlägigen technischen Proceduren vermittelt. Die 
Erfolge dieses natürlich in engem Rahmen arbeitenden Curses sind über- 
raschend, und es ist vor allem Baronin Gisela Falke, die sich mit ausser- 
ordentlichem Geschick dieser Thätigkeit widmet, wie schon ihr Kamin mit 
Epheurankenwerk auf Weiss darthut. Auch Jutta Sika, Therese Trethan und 
Bruno Emmel leisten Treffliches. 
Erinnern wir schliesslich noch an die Meisterwerke des Specialcurses 
für Spitzenzeichnen (Professor Hrdliöka), dessen im Centralspitzencurs 
ausgeführte Arbeiten im vorigen Jahre in Paris die Bewunderung aller Fach- 
kreise erregten, und an die tüchtige, auf solider, zeichnerischer Grundlage 
und emsigstem Studium der Natur, vor allem von Blumen, Pflanzen und 
Thieren ruhende Thätigkeit der Abtheilung für ornamentales Zeichnen 
(Professor Schulmeister), sowie an die Leistungen, welche der von Kenner 
geführte Curs für Lehramtscandidaten und die theoretischen Curse für 
Stillehre (Professor Ginzel), technisches Zeichnen (Professor Kajetan) und 
Anatomie (Dr. Heller) aufweisen, so haben wir alle der vielen, emsigen, 
erfolgreichen Arbeit gedacht, welche an unserer Schule geleistet wird zum 
Zwecke der Heranbildung einer neuen Generation von Künstlern, die dem 
österreichischen Kunsthandwerke hoffentlich immer Ehre machen wird.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.