MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 6 und 7)

3'411 
Eine ideale Ofhcierswohnung, 
Bücherstellage 
Eine ideale Ofücierswohnung, 
Kasten für Wein und Cigarren 
verschollen. Als der dänische und der böhmische Krieg die Zahl der österreichischen 
Invaliden vermehrten und auch das Seelenleben des österreichischen Soldaten dem 
Publicum näher brachten, malte Friedlaender seine ersten Invaliden- oder Veteranenbilder. 
Das erste war wohl das Bild: „Willkommen in der Veteranenstube", das zweite oder 
dritte: „Der neue Kamerad", nämlich ein martialische!" Stelzfuss, der den Genossen mit 
sichtlicher Suada seine Abenteuer erzählt. Die vor einer hellen Wand hingereihten Figuren 
sind jede anders charakterisirt und jede horcht anders auf, rechts aber kommt durch einen 
dunklen Gang eine lange hagere Gestalt fast modern-gespenstisch herausgeschritten - 
eine sehr glückliche Composition. In der kaiserlichen Sammlung befindet sich eine dieser 
Scenen: „In der Cantine", mit 18 Figuren. Beim Publicum fanden die Invalidenbilder 
sofort Anklang, und der Künstler musste zu seiner Überraschung die Erfahrung machen, 
dass man ihn von nun an als Specialisten für Invalidenmalerei betrachtete und gar nichts 
anderes mehr von ihm haben wollte. So blieb er denn Invalidenmaler. Auch um die 
Organisirung der Kiinstlerschaft in Wien hat Friedlaender die grössten Verdienste. Er ist 
der eigentliche Gründer der Künstlergenossenschaft, deren erster (dann oft wiedergewählter) 
Vorstand er war. Sein fester, gerechter Charakter, ein nie versagender praktischer Tact 
und sein Sinn für Ordnung und die materiellen Seiten alles genossenschaftlichen Lebens 
machten ihn zur Seele des Künstlerhauses. Sein starker Wille hielt alles geeint und zog 
feste Bahnen; als die Spaltungen kamen, war er bereits ein lahmer Mann und durch die 
Folgen eines Tramwayunfalles (ominöser Weise auch am 13. Juni, der sein Todestag 
werden sollte) für den Rest seines Lebens zum Einsiedler gemacht. In dem alten Wiener 
Vorstadthause auf der Matzleinsdorferstrasse, das er vor fast fünfzig Jahren mit seiner
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.