MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 9)

Personification der Liebe, welche ihm 
ein bedeutungsvolles Zeichen über 
das Geschehende gibt. Der Rahmen, 
den Rossetti, wie er das bei seinen 
bedeutenderen Bildern immer that, 
selbst zeichnete, trägt die Worte aus 
Jeremias, welche _Dante in der Vita 
nuova citirt, als er beschreibt, wie die 
Stadt öde und leer wurde, nachdem 
Beatrices Geist aus ihr entwichen war: 
„Quomodo sedet sola civitas". Rossetti 
befand sich völlig in der untröstlichen 
Lage, wie sie Dante von sichbeschreibt, 
und seine Liebe war so heiss und hoch- 
wallend, dass ihm das Bild der Ge- 
liebten von da an, wie das der Dante'- 
schen Beatrice, nur als verklärte Hei- 
lige erscheinen konnte. Dieses Bild, 
 
E. Lachenal. „Bianca Capella", Fayence, modellin  mit elnlguen anderen i darunfer 
von H. Daillion dem vorerwahnten „Ecce Ancilla 
Domini" - in der Tate-Gallery in 
London hängt, ist zu einer ungeheueren Volksthümlichkeit in England 
gelangt. Man kann sagen, dass es zum I-Iausrath jeder Familie gehört ' 
und in die kleinste Hütte gedrungen ist. I-Iiezu mag zunächst der dem 
englischen Wesen entgegenkommende schmachtende Zug beigetragen haben. 
Aber der grosse Adel, der in dem Bilde liegt, die Stimmung und Gedanken- 
tiefe erheben es doch in die höchsten künstlerischen Sphären, so dass seine 
Volksthümlichkeit wirklich ein Gewinn einziger Art ist. 
In den zwanzig Jahren, die nun folgen, hat Rossetti die Mehrzahl seiner 
Werke und, wenn auch nicht seine frischesten, so doch seine reifsten Gemälde 
geschaffen. Ihr Inhalt dreht sich um das schöne, durch ihre Reize berauschende 
Weib oder bewegt sich im Gedankenkreise der Dante'schen Dichtungen. 
„Lady Lilit ", „Venus verticordia", „The Beloved", „Monna Vanna", „Sibylla 
Palmifera", „The loving cup" (Abb. S. 381), „Aurea Catena", „Mariana", 
„Veronica Veronese", „La Ghirlandata", „Proserpine", „The blessed 
Damozel", „Astarte Syriaca", „The Day Dream" sind die hervorragendsten 
der ersteren Art, während das der zweiten Art angehörende, in der Gemälde- 
galerie in Liverpool hängende Bild „Dantes Traum" (Abb. S. 384) nicht nur 
der Grösse nach sein bedeutendstes Werk, sondern auch in Bezug auf seinen 
Inhalt und seine künstlerische Vollendung mit Recht als das Werk ange- 
sprochen wird, in welchem er den Gipfel seines Schaffens erreichte. Er selbst 
hielt es für seinen künstlerischen Tribut an die Nachwelt, nach welchem 
diese ihn beurtheilen sollte. Die Entstehung fällt in die Jahre 1870 und X871, 
wo der anfangs Vierziger auch insofern auf der Höhe seines Ruhmes stand,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.