MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901/ Heft 10)

Ausstellung der Künsllercolonie in Darmstadt, Haus Behrens, Musikzimmer. ausgeführt v. j. L. Peter. Mannheim 
lichen Platz. Es gibt keine Corridore, keine todten Winkel. Vorn Vor- 
raurne an ist alles warm, bewohnbar. Von alldem wird bei Charakterisirung 
der Interieurs noch die Rede sein. Den Abschluss der Olbrich'schen Archi- 
tekturen bilden das Theater und das Ernst Ludwig-Haus. Das Festspiel- 
haus, von aussen nicht besonders merkwürdig, hat vor allem keine regel- 
rechte Bühne und keinen regelrechten Zuschauerraum. Das klingt wie 
Spott, soll aber bei weitem keiner sein, denn da im Hause auch nur die 
Stimmungskunst herrschen soll, bedurfte es grossen scenischen Apparates 
ebensowenig wie fester, niet- und nagelfester Sitzreihen. Theatertechnisch 
eine wohlthuende Neuerung ist die tief-violette T uchverkleidung, die Decke 
und Wände weich und wundervoll akustisch macht. 
Das Ernst Ludwig-I-Iaus soll den Mittelpunkt der Colonie bilden. Es 
ist ein langgestreckter niederer Bau geworden, dessen Facade einen ein- 
zigen Stützpunkt im Portale hat, das von zwei überlebensgrossen Figuren 
von L. I-Iabich (Mann und Weib) flankirt wird. Allerlei Ornament - nicht 
allzu architektonisch q verziert diesen Eingang. Der Grundriss ist so 
gehalten, dass das obere Stockwerk im Mittelpunkte eine Halle (für Aus- 
stellungszwecke) hat und rechts und links sich die Einzelateliers anschliessen,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.