MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901/ Heft 10)

 
I-Iauseinganges liegt das Speisezimmer. Dieses Interieur ist am kräftigsten 
gehalten, einfach, im Raume jedoch allzu beschränkt. Die Beleuchtung von 
der Wand aus, die weisse Decke, das leise Goldornament an den Wänden, 
die glatten hellen Kirschbaummöbel geben dem Interieur seinen Stimmungs- 
wert. Ein Brunnen mit fliessendem Wasser vermittelt den Eindruck 
heiterer Freundlichkeit - der Raum ist ungemein schön. 
Über das Wohnzimmer im ersten Stocke, die „schwarz-weisse Zeich- 
nung" in Violett und Weiss habe ich mich schon geäussert. Auch hier findet 
man allerlei gute constructive Einfälle (so ist an Thüren und Möbeln die 
violette Farbe immer dann verwendet, wenn bei der Benützung Flecken zu 
befürchten wären). Es ist dies der Raum, den Olbrich selbst am innigsten 
liebt; und wiederum fügt es das Schicksal, dass jenes Werk, in das 
der Schöpfer verliebt ist, dem kritischem Betrachter am wenigsten 
zusagt. 
Eine Fülle technisch-constructiver Einfälle bergen das Badezimmer und 
das Schlafzimmer. Der letztere Raum ist eigentlich ganz als Bett gedacht. 
Dieses tiefgelegte Möbel beherrscht sowohl in der Form als auch durch die 
Farbe des gelben Seidenbezuges den Raum. In das Einerlei der sattgelben 
Farbe bringt nur die rothe Verglasung in der Thüre eine Abwechslung. 
Hier soll eben Ruhe, ein Ton herrschen. Die Schränke sind den Wänden 
eng angepasst und zeichnen sich durch gute Proportionen aus. Im Bade- 
zimmer sind die Details lustig, ebenso im Schlafraume; so sind als Klingel- 
knöpfe Fratzen verwendet. Sowie die bisher geschilderten Räume sind auch 
die Fremdenzimmer alle auf je einen Ton gestimmt, grün, blau, roth, immer 
mit sorgsamer Berechnung des Lichteinfalls. Die Vielfältigkeit der Formen 
fallt angenehm auf. 
Ich habe schon gesagt, dass mir 
das Haus Deiters das liebste Werk der 
Ausstellung ist. Hier war Olbrich ge- 
zwungen ,sparsam, also einfach zu sein. 
Es ist ihm auch gelungen, die wenigen 
Räume dieses Hauses, insbesondere 
Ausmmmg d" Kümdw ein feines lichtes Speisezimmer un- Ausmmmg d"Kü"S'1"' 
colonie in Darmstadt, Bro- _ _ colonie in Darmstadt, Griff, 
che, entworfen von Habich gemein wohnlich, geschmackvoll und mwmf," von nahm, 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.