MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 11)

 
bildung der Einzelheiten zu verbinden. Auch in der Oberfläche, in der 
Haut seiner Köpfe - mehr interessirte ihn am Menschen zumeist 
nicht - wollte er die feine künstlerische Empfindung sehen; ebenso wie 
das Seelische seiner Werke lag ihm am Herzen, wie es in seinem 
Nekrolog in der „Gazette des Beaux Arts" heisst: „le precieux de Penveloppe, 
la delicatesse du rendu". Vor den rohen Materialien hatte er einen Abscheu, 
vor der Bronze sowohl, die anfänglich wie ein blankgeputzter Küchenkessel, 
später schmutzig, verrusst aussieht, wie vor dem Marmor, der anfänglich 
glimmerartig glänzt wie Zucker oder glyzerinartig wie Seife wirkt, später 
nicht minder vom Schmutz verderbt wird. Von dieser Empfindung aus kam 
Carries zu jenem Suchen nach Patina, das ihn sein ganzes Leben hindurch 
beschäftigt hat und so ungemein bezeichnend für sein ganzes Schaffen ist. 
Und nicht minder gross war Carries' Abscheu vor der trocken-akademischen 
  
Ch. Ashbee, Gürtelschnzllen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.