MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 11)

KLEINE NACHRICHTEN S0 
ARDINIERE UND GIRANDOLE. Die beiden S. 489 abgebildeten Silbergegen- 
Stände sind vom Hofjuwelier Wilhelm Haarstrick in Salzburg entworfen, modellirt und 
ausgeführt. Die Jardiniere ist ein Geschenk Seiner k. und k. Hoheit des durchlauchtigsten 
Herrn Erzherzogs Ludwig Victor an das Officierscorps des Salzburger I-Iausregimentes 
Erzherzog Rainer, die Girandole mit drei weiteren gleichen Stücken ein Geschenk des 
Salzburger Comites zur Ehrung des genannten Truppenkörpers an dessen Officierscorps. 
Die Jardiniere hat eine Länge von 48 Centimeter, die Girandole eine Höhe von 62 Centi- 
meter. 
ONCURRENZ-AUSSCI-IREIBEN DER K. K. KUNSTGEWERBE- 
SCHULE IN PRAG, IQOO_IQOI. Das k. k. Ministerium für Cultus und 
Unterricht gestattete, dass aus den für Stipendien und Unterstützungen an der k. k. Kunst- 
gewerbeschule in Prag verfügbaren Mitteln für das Jahr 1900- x90: der Betrag von K goo 
zur Preisvertheilung verwendet werde und genehmigte die Ausschreibung folgender drei 
Preisaufgaben: I. Entwurf eines Banners oder eines Abzeichens, welches dasselbe ersetzen 
könnte, für einen Gesangsverein. II. Entwurf eines Wandschränkchens für eine Haus- 
apotheke. III. Entwurf für die Ausschmückung eines Fagadentheiles. Die Concurrenz- 
Arbeiten waren von den Zöglingen der Anstalt ausserhalb der Schule ohne jede Einfluss- 
nahme von Seite der Lehrer als Hausarbeit zu verfertigen. Für jede Preisaufgabe waren 
drei Preise im Betrage von x50, IOO und 50 Kronen angesetzt. 
Die Betheiligung war eine sehr rege, und zwar sowohl von Seiten der Zöglinge der 
allgemeinen Schule, als auch von jener der Specialschulen. Den ersten Preis erhielten: aus 
der I. Concurrenz: jaroslav Filip, Schüler der Specialschule des Professors K. V. Masek; 
aus der II. Concurrenz: Karel Petr, Schüler der allgemeinen Schule für Modelliren 
(Professor St. Sucharda); III. Concurrenz: Frantisek Soukup, Schüler der Specialschule 
des Professors C. Klouöek. Die Abbildungen S. 4907492 stellen die mit dem ersten Preise 
in der I. und III. Concurrenz bedachten Entwürfe und 
den Entwurf, der in der II. Concurrenz den zweiten 
Preis davontrug, dar. 
ERLIN. DECORATIVE CHRONIK. I-Iirschwalds 
„I-Iohenzollernkaufhaus" erweiterte nach seinem 
Umzuge in die neuen Räume seinen Bazarcharakter 
und veranstaltet ständig wechselnde Ausstellungen. Das 
neue I-Ieim liegt in der Leipzigerstrasse, dern alten, nun 
verlassenen Sitze gerade gegenüber. Leider wieder in 
einem Mietshaus. Unseren Geschmacksmagazinen geht 
es genau so, wie den einzelnen Geschmacksmenschen, 
sie leiden unter der Mietshausmisere und Banalität und 
kommen nicht dazu, ihren schönen Stücken auch ein 
wirklich ebenbürtiges Gehäuse zu bauen. Der Aller- 
weltsrnarkt des Hauses Wertheim hat in Messels Werk 
einen wundervollen Musterbau zu eigen, der in seinen 
Vorderbauten genialer Ausdruck der Zweckästhetik 
ist und in seinen neuen Ergänzungsgebäuden mit den 
Onyxsäulen und ihrem eingelassenen Plakettenschmuck 
die Fähigkeit souveräner Monumentalität und sicherer 
Luxuscultur weist. Die Geschäfte aber, die nicht dem 
Ajletz, Actstudie Vielzuvielen dienen, müssen sich mit wechselnden Be- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.