MAK

Full text: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 11)

 
Ch. Ashbee, Speisezimmer eines Londoner Hauses 
ist, führt er hie und da einen reichen Ton in der Anwendung schöner 
Metalle oder eines seltenen emaillirten Stückes ein. Ein durchaus in Kupfer 
ausgeführter Kamin ist einer seiner glücklichsten Einfälle. Wie man aus der 
Illustration ersehen mag, sind die Kupferplatten des sehr hohen „Reredos" 
mit einem zerstreuten Entwurf in Repousse-Arbeit verziert. Die in „Kunst 
und Kunsthandwerk" voriges ]ahr reproducirte Kupferthür zeigt eine andere 
neuartige Verwendung dieses Metalles, welches sich so schmeidig zu 
schönen Wirkungen anfügt. 
Da wir gerade von Kaminen und ihrem Zubehör sprechen, ist es wohl 
am Platze ein Feuergitter zu erwähnen, welches Ashbee vor kurzem für 
einen Privatmann in New-York ausgeführt hat. Das F euergitter selbst ist 
aus Schmiedeeisen und Stahl mit sehr hohen Seitenständern aus farbigem 
Email, grosse, weisse Granatäpfel auf blauem und grünem Grund dar- 
stellend. 
Was die von der „Guild of Handicraft" angefertigten Möbel betrifft, 
so mag wohl Mancher gegen die übertriebene Steifheit der Linien protestiren; 
was aber die Verzierung derselben anlangt, dürfte es schwer sein, darin nicht 
Originalität und Schönheit zu finden. 
Zum Schlusse noch einige Worte über die Grundprincipien Ashbees, 
sowohl als Künstler, als auch als Reformator. Er hat Recht, wenn er 
behauptet, dass ein Architekt, um eine Arbeit erfolgreich bis ins kleinste
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.