MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 12)

„ModemerW die mass- 
gebende seines Lebens. 
Keinen Schaffenden hat 
dieser Kunstphilosoph 
höher gestellt, keiner 
entsprach reiner seinen 
Forderungen. 
Die Natur - das ist 
eben der Ausgangs- 
punkt alles Schaffens 
für den einen so gut 
wie für den anderen 
gewesen. Und die bei- 
den haben vor allem 
eine Wirkung auf das 
Jahrhundert, für das sie 
unendlich charakteri- 
stische Repräsentanten 
sind, geübt: dass sie 
neue Liebe zur Natur 
lehrten in einer Zeit 
todter, rein litterarischer 
oder wissenschaftlich- 
doctrinärer Lebens- und 
Kunstweise. Um die 
Mitte des Jahrhunderts 
Ausstellung in Glasgow, Wohnzimmer, von Mssrs. Whylie and lösen sich latente 
Lochhead. Ltd. in Glasgow Kyäfte, neue Ffelhelt 
wird gegeben, aus Käm- 
pfern erwachsen vollsaftige Schöpfer, der Antäus-Mythos wiederholt sich, da 
aus dem engen Anschluss an die mütterliche Natur eine neue Kunst ersteht. Die 
Baukunst hat sich zur Wiederaufnahme und Umbildung der besten gothischen 
Form entschlossen, für das neue Parlament entwirft William Dyce, einer der 
Männer, in denen (zwar allzu schwach] schon alle Möglichkeiten und Fähig- 
keiten für die kommende Kunst aufgespeichert waren - die Bewegung zur 
neuen decorativen Kunst hebt an. Es ist die Zeit der Präraffaeliten, der 
ersten Kämpfe, der ersten Streiter, die naivste, ehrlichste und frucht- 
bringendste Periode englischer Kunst im XIX. jahrhundert, deren Bedeutung 
gar nicht überschätzt werden kann. Alle Verirrungen späterer Tage, alles 
Widerstreben, das man präraffaelitischen Epigonen entgegenbringen muss, 
kann niemals hindern, die Wichtigkeit dieser Malerschule als Durchgangs- 
phase, als Lehre für Künstler und bedeutendste Erziehung fürs Publicum anzu- 
erkennen. Ford Madox Browns Gestalt ersteht vor Einem, des unermüdlich 
Kämpfenden, der Jahrzehnte vor Manet die lebende Farbe, das wahrhafte
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.