MAK

Volltext: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 12)

547 
 
Ch. Lebeau und Frau Baars, Balikirte Gardine 
Er ist der Illustrator der slavischen, besonders südslavischen Welt, von der er seine eigene 
Vision hat. Sein Realismus, der alles Sichtbare umfasst, ist sehr genau und hat doch einen 
phantastischen Anstrich. Die historische Landschaft von einst hat sich bei ihm individuell 
stilisirt. Dann kommen drei junge, Neue. Ludwig Koch hat gleichfalls ein ganzes Cabinet 
gefüllt. Er hat die Passion für das Militär, für Uniformen, Waffen, Pferde. Wie tüchtig er 
durchgebildet ist, zeigt er in den sorgfältigen Aquarell- oder Gouachebildern der Erzherzoge 
Franz Salvator und Heinrich Ferdinand in der historischen Dragoneruniform (für das 
Jubiläum zu Enns), und anderen kleinen cavalleristischen Porträts (Prinz Albrecht zu 
Schaumburg-Lippe). Auch einige Pferde sind in Gouache ganz brillant abconterfeit. Enns 
scheint für ihn ein dankbarer Schauplatz gewesen zu sein, denn auch die alten Häuser 
des Städtchens haben ihn viel beschäftigt. Das Hauptstück seiner Ausstellung ist aber ein 
grosses, in Gouache ausgeführtes „Gedenkblatt zur Erinnerung an den von Seiner k. und k. 
Apostolischen Majestät anlässlich der Manöver in Jaslo am 16. September xgoo allergnädigst 
erlassenen Armeebefehl". (Auftrag des k. und k. Reichskriegsministeriums, Privatbesitz 
Seiner Majestät.) Es ist eine Figurenreiche Scene: das I-Iofzelt mit dem Kaiser und seiner 
Suite, dem Erzherzog Rainer, huldigend gesenkten Fahnen und einer glänzenden Menge 
von Officieren und Mannschaften. Das massenhafte Detail an Porträts und Ausrüstung ist 
mit brillanter Verve bewältigt und sicher zusammengefasst. Wie gründlich der Künstler 
zu Werke gegangen, zeigt die lange Reihe von Porträtstudien in Aquarell, die er als Vor- 
arbeiten nach der Natur gemalt hat. Es ist eine Galerie von militärischen Zeitgenossen, die 
ihren historischen Wert hat. Drei weitere Collectivausstellungen sind von Karl Pippich, 
dem wiederholt besprochenen Maler der Stadtbahn- und Wienregulirungsarbeiten, V00 
j. N. Geller und Jehudo Epstein. Pippich bringt auch jetzt sachlich sehr interessante 
Viennensia, wie die Freilegung der Minoritenkirche, die Demolirung der Elisabethbrücke, 
Blick auf Wien vom Liebhartsthal aus (Abendbeleuchtung). Ihm und noch anderen Wiener 
Vedutenmalern in der Ausstellung (Graner, Kopallik) wäre nur zu empfehlen, sich ihr altes 
Wien doch öfter in einer freundlichen Beleuchtung anzusehen. Auch die Wiener Sonne 
gehört ja unzertrennlich zu Altwien. Geller widmet sich immer noch mit Vorliebe dem 
Volks- und Kinderleben im Prater, das er seit zwei Jahren mit wachsender Technik in sonnen- 
dunstigen oder staubig-dämmerigen Gouachebildern darstellt. Epstein endlich malt mit 
derber Faust Farbenstudien aus dem Süden, in denen das Letzte noch lange nicht gesagtiSt-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.