MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 1)

88 
Die führenden Künstler und die Sleinmefzschulen des nordwesf- 
indischen Gandhara-Landes, der miftelindischen Kushana-Haupf- 
sladt Mathura und der Vengi-Schule im südostindischen Andhra- 
Land scheinen miteinander in geistigem Austausch gestanden 
zu haben. Denkmäler von hoher Qualität aus dem Gebiet der 
Andhra-Herrscher haben wir schon oben (Kapitel 3) kennen 
gelernt. Vom 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr. vertreten die Bildhauer 
schulen, welche die Stupas von Amaravafi, Nagarjunakonda 
und Goli ausschmücken, innerhalb der gesamt-indischen Ent 
wicklung einen Reichtum, bei dem die Kunst zum erstenmal aut 
indischem Boden zum Selbstzweck zu werden scheint, bei dem 
gleichermaljen ohne Rücksicht auf den dargestellten Inhalt die 
Liebespaare in voller Sinnlichkeit wiedergegeben und alle Statik 
und Zurückhaltung in Lebensfreude und dynamische Bewegung 
umgetormt sind (Kat. 145). Zur lebhaften Schilderung buddhisti 
scher Legenden verwendeten die uns namentlich nicht bekannten 
Bildhauer zwei ikonographische Möglichkeiten. Einmal halten 
sie an alten theologischen und philosophischen Vorschriften fest, 
den verehrten Buddha in abstrakten Symbolen des Baums, 
Throns, Rads anzudeuten (Kat. 148), zum anderen erfassen sie 
ihn nach menschlichem Ebenbild genau und real körperlich 
(Kat. 144) wie alle anderen gestalteten Figuren. Aul Medaillon- 
platten sind nicht nur ligurenreiche Szenen, sondern auch die 
Bautorm des altindischen Stupa (Kat. 144) anschaulich dargestellt. 
Die bewutjte Schaustellung künstlerischer Mittel und die Raffiniert 
heit bei der Wiedergabe von Frauen zum Beispiel und die 
Fülle, ja überfülle in allen Einzelheiten führt man aut neuartige 
gesellschaftliche Zustände in einer Kaufmannsgesellschafi zurück, 
die durch den innerindischen und Überseehandel zu großem 
Reichtum gekommen war, den Luxus schätzte und in Wetteifer 
mit auljerindischen Kulturen zu treten wünschte. Von den beiden 
bedeutendsten Kunstzentren dieser Zeit können wir einige be 
zeichnende Stücke zeigen. Reste der Stupas von Nagarjunakonda 
und Amaravati wurden aus den Lokalmuseen dieser Orte ent 
liehen. Dazu treten weitere Funde, wie die Terrakotten der alten 
Andhra-Hauptstadt Kondapur. 
6 Andhra-Kunst 
The leading artists and the sculptor's studios ot Gandhara in 
the North West, the Central Indian Kushana Capital Mathura, and 
the Vengi school in South East India appear to have had a 
certain amount of confact with each other. We have already 
Seen the outstanding monuments from the Andhra country 
(Chapter 3). From the 2nd to the 4th Century the schools of 
sculpture responsible tor the ornamentation of the Stupas ot 
Amaravati, Nagarjunakonda and Goli, evinced such wealth and 
variety of imagination fhat Indian art tor the first time seemed 
to be I art pour l'art." Loving couples are reproduced with great 
sensuality, seemingly independent of symbolic meaning. Quietness 
and resfraint have been replaced by gaiety, passion and 
movement (Cat. 145). The Buddhist stories are retold in two ways, 
one that describes the Buddha in the abstract Symbols of the 
tree, the throne, the wheel (Cat. 148), and the other that depicts 
him in the likeness ot a human being (Cat. 144). Medallion plafes 
Show not only crowded scenes, but also the old torms of the 
Indian Stupa (Cat. 144). The all-over patterns of dynamic move 
ment, the refinement used in portraying the temale form, the 
tullness and extravagance of detail are said to have been the 
consequence ot new social conditions. A new dass of merchanfs 
arose who grew rieh from trade at home and overseas, who 
appreciated luxury and comfort and wished to enter into 
competition with the culture of other countries. We are showing 
representative examples of the work ot the two most important 
art cenires. Fragments of the Stupas from Nagarjunakonda and 
Amaravati were lent by the local museums. Further tinds, such 
as the terracottas from Kondapur, the ancient Capital of Andhra, 
are also to be seen here. 
Bibliographische Notizen: A. Foucher, Les sculptures d'Amara- 
vati. REVUE DES ARTS ASIATIQUES 5, 1929. — A. H. Longhurst, 
The Buddhist antiquities ot Nagarjunakonda. Memoirs of the Ar- 
chaeological Survey of India 54, 1938. Calcutta and New Delhi. 
— T. N. Ramachandran, Nagarjunakonda, 1938. Memoirs of the 
Archaeological Survey of India 71, 1953. Calcutta and New Delhi. 
— K. R. Subramanian, Buddhist remains in Andhra and adjacent 
areas. Allahabad 1942. —C. Sivaramamurti, Amaravati sculpture 
in the Madras Government Museum. Madras 1942. — V. R. R. 
Dikshitar, Buddhism in Andhradesa. In: B. C. Law, Vol. I, Calcutta 
1945. — G. S. Sarasvati, An account of the Buddhist remains in 
Andhradesa. JOURNAL OF THE SRI VENKATESVARA ORIENTAL 
INSTITUTE TIRUPATI 14, 1953. —■ D. Barrett, The later school ot 
Amaravati and its intluences. ART AND LETTERS 28, 1954.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.