MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 1)

Otto Prutscher, Herrenzimmer. Eiche, ausgeführt von julius und Josef Herrmann 
denen die nächste Zukunft anzuknüpfen habe. Und all dies wird nicht etwa 
in erster Reihe als Stilfrage empfunden, denn man denkt heute weniger 
theoretisch als in den letzten Jahrzehnten, sondern als praktisches und tech- 
nisches Interesse, als Mittel, um ein erstarrendes Gewerbe wieder schmiegsam 
und lebensfähig zu machen. Die letzten Jahre haben in der ganzen Gewerbe- 
kunst den Zweck wieder zu Ehren gebracht und den Respect vor dem 
Material neu belebt, daraus aber geht eine neue Tüchtigkeit des Hand- 
werks hervor, die in Wien längst vergessen war. Gerade in der jetzigen 
Winterausstellung ist dieser Fortschritt besonders deutlich zu erkennen, da 
diesmal mehr die Ausführer als die Entwerfer im Vordergrunde stehen. Das 
geistige Capital, das die letzten Jahre in Wien angehäuft haben, ist so sehr 
Gemeingut geworden, der neue Gedankenvorrath so tief in alle Schichten 
gedrungen, dass alles wie unwillkürlich aus diesem neuen Zeitgeschmack 
heraus schafft. Die Motive und Manieren sind anonym geworden, wie in 
allen guten Zeiten des Handwerks, und es hält immer schwerer, die Herkunft 
der einzelnen Züge nachzuweisen. Schliesslich wird es vielleicht im kunst- 
gewerblichen Sprachgebrauch heissen: „wienerisch", so wie jetzt das Wort 
„englisch" einen bestimmten Typus ausdrückt, ohne dass in seiner Allgemein-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.