MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 2)

07 
' I0 5135m um. im. 
Tllsohon Prophe- 
len. am liu nkzM 
am: bohiollnn rnie 
ihmr Weäshail: n: 
x wird kßinen neuen 
Shl in der Kunßl 
gßbln, nie wird e! 
ihn gtben, er muls 
7 l lul dem nlhn 
ergaben. mnn lunn rnn nichlerflnden. 
In Iclzlam nnmn u. nicht Unrecht. 
r Anxlinhtn, du: es 
ihn [lbln wird. nicht m, dem nllen 
enhhnden, du: ar xum w: schon 
an m, wenipllns im Anfang. Mm 
mull freilsch nHne Augen nnun und 
einen Treu gen Willen und um arm- 
mn In m. Schönheit, dlnn wird 
mln srkennen, am m" nn werden 
 
in. wu unsrun Leben licfer anl- 
lpridll m jene gaiuchl bixlrrtn For- 
man, die iiimnaai "IIIOGBIT!" er- 
wminrn und nach! nur die Ioichh 
wm von Laufen lind. dlrßn du 
Nlue ruch xum Erwcrbumitlal Wim. 
Man im; dißa Erlwgmlle benennen 
nld! Zeilidlrifhn odnr KHnsllu-(rup- 
pon, mln schmäler! nie!!! du Ven- 
"uns! im scnnirnnmn und man man 
an Bemühungen der man". Dia 
Mode geh w lichcriichuu Kurven, 
Da. wu im Werden in Wim inneh- 
iiciur und wird weder willkürlich er- 
Funden noch lpielerisch w. Alhm xu- 
llmmengesllllt wir nu crnnl ge- 
womrn, wir nehmen unter Leben m- 
deulsun. din Arbeit mm um hoch 
wm. Wir haben m: genrboihi und 
viol gmurm und sind im s 
 
Peter Behrens, Seite 6 und 7 aus „Feste des Lebens und der Kunst" 
theilweiser Benützung des Lechtefschen Buchschmuckes. Damit ist ein 
treffliches Beispiel gegeben, wie derartige Schriften mit ihren Anmerkungen 
und statistischen Tabellen künstlerisch ausgestattet werden können. 
Zu einem grossartigen Prachtwerke endlich - aber nicht in dem land- 
läufigen, bedenklichen Sinne, sondern in dem guten, buchstäblichen Sinne 
des Wortes - hat Melchior Lechter durch seinen Buchschmuck die Aus- 
gabe von Stefan Georges Dichtung „Der Teppich des Lebens" gestaltet, 
die 189g auch wieder bei Holten für die „Blätter für die Kunst" hergestellt 
worden ist. Es ist ein Band in grossem Quartformat, auf starkem Bütten- 
papier von grauer Tönung gedruckt und in hellgrünem Leinenstoff mit blauer 
Titelpressung eingebunden. Das Werk ist nur in 300 Exemplaren gedruckt, 
nach deren Ausgabe die Platten vernichtet wurden. Der Schmuck des 
Buches besteht aus drei blattgrossen Bildern für die drei Theile der Gedicht- 
sammlung: „Vorspiel", „Der Teppich des Lebens" und die „Lieder von 
Traum und Tod" und aus einem grossen Schlussbild. Die Seiten haben 
decorative Umrahmungen erhalten, die je zwei der Gedichte einschliessen, 
und die bei jedem der drei Theile wechseln. 
Lechter bewährt sich in diesen Zeichnungen wieder als ein Meister in der 
Raumfüllung und in dem Abwägen der Wirkungen der schwarzen und weissen 
Flächen. Beide, die Vollbilder und die Seitenumrahmungen, gemahnen mit 
ihrem strengen Ornament und ihren eckigen, kräftigen Linien - wie so oft 
bei Lechter - an mittelalterliche Glasfenster. Die gemalten Glasfenster, mit 
denen er zuerst in die Öffentlichkeit trat und in denen er überhaupt sein Bestes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.