MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 2)

70 
nmrsalss nnus 
wmm. Wm M  
m  7mm T  
LT... _. im .5 
Fmrßäm wmwmmm 
W a . ä a ß 
Jmmmmmhmmmm im 
zmmmwä. E 6mm 
wmmmä. m mmmmmww 
 
 
 
.h. 
 
 
m 
SOZIRLE WOHIIFRHRISPFIIEBE 
 
ä? 
u: nunelnwwnmu m: su-uu 
n m4. f: uimmmm 
snsgg 
EFE; 
1155 
5 T; 
ä Eä äriäi E5 
 
Eßggggääeg 
ä? 
In um": Jielßmllilzßrunpllqt 
nltcvdmünvlaklllmunllillilklilllmlpvhnibnüullfnxdkln 
mmnmpmmgnmeunuumuumnuummmumurm 
ummnamnunmm-nm. 
munummmumnmunm-nnnnmaanmmummü 
nvum-wmm .lllhdkrhlklßrlnlllgilllylnilll.ln 
hnnnurlmkrdtlzmg-iu ldtrtklllnllldnnlhrulyvimln. 
llqmzhl 
umMnauumg-mnpmnmmnnumnwmwmmnuynm 
lal 
Bernhard Pankok. Seite m6 und x07 aus dem Amtlichen Kataloge der Weltausstellung in Paris xgoo 
und eine Antiqua „The Golden Type", die sich auf eine Type des alten 
Venezianer Druckers Nicolaus Jenson zurückführen lässt. Mit diesen beiden 
druckte er in seiner Kelmscott-Druckerei die herrlichen Bücher, die so viele 
Bewunderer und Nachahmer fanden. Englische und amerikanische, auch 
deutsche Schriftgiessereien beeilten sich, die beiden Morris-Typen, mehr 
oder weniger verändert, nachzuschneiden. Man sah an ihnen die schöne 
Wirkung schwererer, vollerer Typenformen, und damit begann die künst- 
lerische Reform der Druckschrift, die uns jetzt eine ganze Reihe selbständiger 
Neuschöpfungen gebracht hat. 
So viel auch die Widersacher des Neuen fragten: Wozu neue Schriften? 
Die alten, die wir haben, sind gut genug und auch mannigfaltig genug, - 
jetzt, wo die neuen Schriften da sind, die nicht mehr lediglich die alten Formen 
ein wenig variiren, sondern wirklich neue Formen geben, da sieht man doch 
ein, dass eine Reform der Schrift nicht unnöthig und nicht unzeitig war. 
Besonders auffallend ist der Vortheil der neuen Schriften gegenüber der 
bisherigen Fractur mit ihren vielen dünnen, krausen Ausläufern, die das 
lesende Auge nur schwer aufzufassen imstande ist. 
Die Pariser Weltausstellung gab den deutschen Schriftgiessereien 
Veranlassung zu grossen Unternehmungen, und die neuen Schriften, die 
sie von Künstlerhand entwerfen liessen,_ kamen zugleich als schönste 
Jubiläumsgabe zu dem Gutenberg-Jubiläum heraus. Ungefähr gleichzeitig 
traten die folgenden drei Schriftgiessereien mit ihren Künstlerschriften auf
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.