MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 2)

-.-, 
 
Dcjeuner, Wiener Porzellan um 180a (Österreichisches Museum) 
gnügungen und Zerstreuungen, der häuslichen und gesellschaftlichen Verpflichtungen, der 
Gewohnheiten und Launen jener culturgeschichtlich so hoch interessanten und merkwürdi- 
gen Zeit, von der Talleyrand sagte, dass man sie miterlebt haben müsse, um zu wissen, was 
der Reiz des Lebens sei. Dieses anmuthige und in mehrfacher Beziehung zugleich sehr lehr- 
reiche Bild führt uns der Künstler in zehn Abtheilungen vor: I. Le Reveil. II. La Toilette. 
III. Le Diner. IV. Les Emplettes. V. La Vie des Salons. VI. Parties de Campagne. VII. La 
Devotion. VIII. Maternite. IX. La Comedie. X. Les Societes. Jede Abtheilung besteht aus 
einem verzierten Titelblatt, ferner aus sechs, etwa zwölf Scenen darstellenden Cornpo- 
sitionen, welche den in der Art der Cursivschrift des XVIII. Jahrhunderts ausgeführten 
Text umrahmen und aus einem die interessantesten Episoden veranschaulichenden Voll- 
bilde ausserhalb des Textes. Das Ganze hat den künstlerisch vornehmen Charakter eines 
ungemein fein und zierlich ausgeführten, reich illuminirten Manuscriptes. Das schöne 
Werk besteht aus zusammen 84 Blättern in Grossfolio und wurde in nur 200 numerirten 
Exemplaren gedruckt. Das ausgestellte Exemplar ist Eigenthurn der Bibliothek des 
k. k. Österreichischen Museums. 
STANGENPOKAL MIT DECKEL. Der hier abgebildete Stangenpokal gehört 
wie die beiden folgenden Objecte, die Porzellangruppe und das Dejeuner, zu den 
neuesten Erwerbungen für die Sammlungen des Österreichischen Museums. Der Pokal ist 
in Krystallglas geschnitten und geschliffen, 62 Centimeter hoch und trägt unterhalb des 
Randes zwei lateinische Inschriften: „CoMItIbVs De SeeVsIt LongaeVa VIta paX, saLVs!" 
und „QVos DeVs ConIVnXIt sanCto In aMore VIV ant!" Dieselben geben in ihren Chrono- 
gramrnen zweimal diejahreszahl r739. Unterhalb der Inschrift beginnen gravirte Ornamente, 
sogenanntes Laub- und Bandelwerk, die ein Allianzwappen mit Grafenkrone umschliessen. 
Sodann zwei vereinigte Herzen ebenfalls mit Grafenkrone, darunter die Ansicht eines 
Schlosses und abermals Ornamente. Auf der reich verzierten Rückseite, den Wappen ent- 
sprechend, eine Cartouche mit je drei Salzkufen und Salzstöcken. Statt des Fusses ein 
abschraubbarer Handgriff mit Metallverschluss und Ringansatz an seinem Ende. Das rechts 
befindliche der beiden Allianzwappen ist das der Grafen von Seeau Freiherrn zu Helfenberg 
und Piberstein, einer Salzburger Adelsfamilie, die durch Generationen an dem dortigen Berg-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.