MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 4)

 
Atelier des Österreichischen Museums, Speiseservice, ausgeführt von Josef Böck 
schöne breite Kurve des toten Körpers mit lang herabhängendem Arm ist Mercies 
sterbendem Jüngling entlehnt („Gloria victis" im Hotel de Ville zu Paris). Ein grosser 
Bronzesarkophag mit zwei erwachsenen Figuren und zwei Putti ist bei aller Tüchtigkeit 
doch nur eine Zusammenstellung herkömmlicher Dinge. Es fehlt die seltene, einzige 
Persönlichkeit: die eines Rodin oder Klinger. 
IE KUNST IM LEBEN DES KINDES. In die hübschen Räume des 
Hagenbundes ist jetzt die Wanderausstellung eingezogen, durch die der deutsche 
Kunstgewerbeverein (Leipzig) die Kunst im Leben des Kindes illustriert. Der Zweck 
ist, den kindlichen Kunstsinn zu wecken und zu pflegen, nachdem er vormals eher 
gedämpft und gemassregelt worden. Die Sache ist so hochwichtig, dass Unterrichtsminister 
Ritter von Hartel sich für Österreich an die Spitze gestellt und die Herren seines Ressorts 
die Durchführung in die Hand genommen haben. Der Hagenbund aber hat das weitläufige, 
erziehlich hochinteressante Material durch Veranstaltungen im wienerischen Geschmack 
unserem Publikum gemütlicher gemacht. Von besonderem Interesse ist die Abteilung: 
„Das Kind als Künstler", mit Hunderten von Zeichen- und Malproben, die schon im dritten 
Lebensjahre beginnen. Deutlich sieht man da, wie das sich selbst überlassene Kind, ob es 
nun nach der Natur oder aus dem Gedächtnis zeichne, einen starken Sinn für das Fest- 
halten der charakteristischen Züge, also für das Stilisieren der Gegenstände hat. Dies geht 
so weit, dass zum Beispiel bei der Darstellung von Schlittschuh- 
läufern die Arme wegbleiben, weil sie bei diesem Sport nicht in 
Aktion gelangen, ja dass selbst die Kindergäitnerin ohne Arme 
gezeichnet vorkommt, weil sie nicht arbeitet, also die Arme zweck- 
los wären. So sieht man leitende Gedanken aller Kunstübung schon 
  
j. ä L. Lobmeyr, Glasvasen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.