MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 5)

  
Evangeliar (Theol. gr. x54) 
sich die bildnerische Kunst auch hier, sowohl in der all- 
gemeinen Auffassung wie in den Details, in der Architek- 
tur, in den Trachten als treuer Nachklang der Antike 
dar. Der byzantinischen Schule eigentümlich ist der 
Gebrauch des Goldes sowie ein glänzender über die Bilder 
aufgetragener Firnis, der sich trotz des heute im allgemeinen recht beklagens- 
werten Zustandes der Handschrift noch ganz gut erhalten hat. Den Wert 
dieses Denkmals für die Kunde griechischer Schreib- und Malkunst erhöht 
der Umstand, dass die Handschrift innerhalb enger Grenzen datierbar ist: den 
Schlüssel hiezu liefert das Bild, dessen Reproduktion geboten ist. Im Mittel- 
punkte sitzt auf einem, von zwei Adlern getragenen Thron, umgeben von 
den beiden Gestalten der „Megalopsychia" (Grossmut) und der „Phr0nesis" 
(Verstand) eine Frau, die als Fürstin charakterisiert wird durch das Diadem, 
den goldenen Mantel, die dunkelviolette (purpurne) Tunica, besonders aber 
durch eine weibliche Gestalt, die sich vor ihr prosterniert, um den Saum 
ihres Gewandes zu küssen: die „Eucharistia technon" (Dankbarkeit, Dank- 
sagung der Kunst und des Kunsthandwerkes). Man beachte die Komposition 
des Bildes in dem achteckigen Rahmen. Bei einiger Aufmerksamkeit ent- 
deckt man, dass die acht abgeschrägten Ecken eigens zu dem Zwecke her- 
gestellt sind, um ebensoviele Buchstaben eines Namens aufzunehmen: 
„]ouliana". Den scharfsinnigen und gelehrten Untersuchungen, die bereits 
der Biblothekar Leopolds I., Peter Lambeck, unternahm, verdanken wir die 
Identifizierung der Persönlichkeit. Wir haben die Juliana Anicia vor uns, eine 
Enkelin Valentinians 111., die im Jahre 505 in Konstantinopel zu Ehren der 
Gottesmutter eine prunkvolle Kirche erbaute. Als Beschützerin der Künste und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.