MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 5)

bestätigt finden. Künstle- 
risch relativ am meisten 
hervorragend ist ein Exem- 
plar der Lobgedichte auf 
das heilige Kreuz, die Hra- 
banus Maurus, den „Prac- 
ceptor Germaniae", zum 
Verfasser haben. Die Hand- 
schrift (cod. 652) ist aller 
Wahrscheinlichkeit nach 
zwischen den Jahren 831 
und 840 aus der Schreib- 
schule des Klosters Fulda 
hervorgegangen. Die hier 
reproduzierte Probe zeigt, 
auf welchem Punkte sich 
die figurale Kunst selbst 
an einer Blütestätte deut- 
scher Buchmalerei befand. 
Die Bewegung ist unge- 
lenk, die Proportionen der 
einzelnen Gliedmassen sind 
nicht beobachtet, sämmt- 
liche Köpfe sind fast en face 
dargestellt; immerhin be- 
merkt man ein gewisses 
Streben, zu charakterisieren 
und zu individualisieren,und dieAbsicht, den damals schonberühmten Verfasser 
des Buches in möglichst bescheidener Haltung zu zeigen, ist unverkennbar. 
Tief führt uns das Bild in das Geistesleben jener Zeit ein. Hrabanus 
Maurus war zusammen mit seinem Freunde Hatto von Abt Ratger aus 
Fulda nach Tours geschickt worden, um dort zu studieren. Des Hrabanus 
Maurus Lobgedichte auf das heilige Kreuz, ein, wie die vielen alten Kopien 
zeigen, schon frühzeitig verbreitetes Werk, wurden 806, zweijahre nach dem 
Tode Alkuins, vollendet. Das Widmungsblatt stellt sich also eigentlich als 
Ehrendenkmal dar, das mit den chronologischen Daten einigermassen will- 
kürlich schalten darf. Der junge Hrabanus, von Alkuin (der seinem Schützling 
den rechten Arm um den Hals legt) empfohlen, bringt einem Bischofe, 
der segnend seine Rechte emporhält, sein Werk dar. Dieser Bischof ist 
nicht, wie eine späte Hand auf dem Wiener Manuskripte irrig bemerkte, 
Otgarius, Bischof von Mainz, sondern vielmehr (nach der genuinen, in einer 
vatikanischen Handschrift des Werkes enthaltenen Aufschrift) der heilige 
Martin von Tours. So hat Hrabanus Maurus, der nicht bloss auf das geistige 
Leben des Klosters Fulda, sondern auch in weiterem Umkreise auf die 
Lateinisches Evangeliar (cod. 1224) 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.