MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 5)

KLEINE NACHRICHTEN 50' 
Ü UNSERER BEILAGE. Heft IV dieses Jahrganges unserer Zeitschrift brachte 
eine in Faksimiledruck auf chromolithographischem Wege mittels Schnellpressendruck 
hergestellte Beilage, welche der Redaktion vom k. k. Ministerium für Kultus und Unterricht 
zur Publikation überlassen wurde. Sie bildete eine Illustration der Studienresultate an den 
Fachkursen für Lehrkräfte k. k. kunstgewerblicher Unterrichtsanstalten, welche im Jahre 
IQOI in Salzburg abgehalten wurden. Dem gleichen Zwecke dient die an der k. k. Graphischen 
Lehr- und Versuchsanstalt hergestellte Beilage in diesem Hefte. Den Gegenstand dieses 
Blattes bilden stilisierte Rosen, welche nach einer Studienarbeit an dem genannten Fach- 
kurse in Salzburg reproduziert wurden. Im übrigen verweisen wir auf die im genannten 
Hefte Seite 213 befindliche Notiz. 
EMÄLDEGALERIE ZU HERMANNSTADT. Vor kurzem erschien im 
Verlage des Baron BrukenthaYschen Museums in Hermannstadt die fünfte Auflage 
des Führers durch die Gemäldegalerie dieses Museums, herausgegeben im Auftrage des 
Kuratoriums vom Museums-Kustos M. Csaki. Der 349 Seiten starke Band ist das Resultat 
eingehender Studien. Die Gemäldegalerie umfasst xzoo Nummern und kann erst jetzt nach 
einer sorgfältigen Restaurierung ihrem vollen Werte nach gewürdigt werden. 
Die kunstwissenschaftliche Durchforschung ist ein Verdienst des Dr. Th. Frimmel, 
das im Vorworte des Herausgebers eingehende Würdigung erfährt. Die Restaurierung, der 
nicht weniger als 89x Gemälde unterzogen werden mussten, ist in der Hauptsache eine 
Arbeit des Kustos an der k. k. Akademie der bildenden Künste Ed. Gerisch, die in den 
Jahren 1896 bis 189g vorgenommen wurde, wobei es sich aber nur in 299 Fällen um 
Beseitigung schwerer Schäden handelte. Gleichzeitig wurde eine vollständigeNeuaufstellung 
durchgeführt. Als wichtigste Gruppen erscheinen die deutsche Schule mit 435, die nieder- 
ländische mit 462 und die italienische mit 17g Bildern. 
ONUMENTALBRUNNEN. Bei cm. 1-1. Tauchnitz in Leipzig ist kürzlich die 
erste Lieferung eines Sammelwerkes erschienen, in dem sich der Herausgeber 
die Publikation von Brunnen aus dem XIII. bis XVIII. Jahrhundert in Deutschland, 
Österreich und der Schweiz zur Aufgabe gemacht hat. Die erste Lieferung enthält IÖ Tafeln 
Lithographien, eine davon farbig; das Gesamtwerk soll sechs Lieferungen umfassen. Den 
Abbildungen ist ein kurzer beschreibender Text beigegeben. Die von Alfred Heubach 
gezeichneten Aufnahmen der ersten Lieferungen bringen gotische Brunnen aus Braun- 
schweig, Goslar und Ulm, Schloss- und Marktbrunnen aus Stadthagen, Hildesheim, Bieget- 
heim und Rothenburg in deutscher Renaissance und einen Ziehbrunnen mit schmied- 
eiserner Verdachung aus dem Schlosshofe zu Seebenstein in Niederösterreich aus der 
Mitte des XVI. Jahrhunderts. Einigen Aufnahmen sind Grundrisse und Detail-Skizzen 
beigegeben. 
HE GREAT MASTERS IN PAINTING AND SCULPTURE. Messrs. 
Bell haben sich mit dieser gross angelegten Serie von Künstlerbiographien ein 
bleibendes Verdienst erworben. Nicht um neue Forschungen handelt es sich hier, sondern 
um populäre Darstellung der durch die Wissenschaft gesicherten Ergebnisse, die mit 
achtenswerter Sachkenntnis ausgebeutet und ohne Blosslegung umständlichen kritischen 
Apparates für weite Kreise anziehend und belehrend, ohne lehrhaft zu sein, mitgeteilt 
werden; 5 Shilling der Band, auf gutem Papier schön gedruckt, reichlich mit Abbildungen 
versehen, solid gebunden. Das ist echt englische grosszügige Art, anerkannt Gutes hinaus- 
zutragen in die breiten Schichten, der treffsicheren, von reichen Erfolgen gekrönten künst- 
lerischen Erziehung von Auge und Hand in Schule, Werkstatt und Haus vernünftige 
Belehrung zu gesellen aus der Geschichte der Kunst, aus Leben und Werdegang ihrer
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.