MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

uns speziell an den Hof des 
kunstliebenden Königs Rene 
I., des Guten, von Anjou. Ei- 
genartige Schicksale, in der 
Tat fata libellorum, haben _ 
es gefügt, dass das Wirken 4 
dieses liebenswürdigen Herr- 
schers, der durch den Sohn 
seinerTochterIolanthe,Rene 
II. von Bar und Lothringen, 3 
seit der Verbindung Maria L 
Theresias mit Franz Ste- 
phan von Lothringen zum 
Ahnherrn unseres Kaiser- 
hauses ward, sich nach über- 
raschend vielen Richtungen 
gerade in den Bücher- 
schätzen dieses kaiserlichen 
Erzhauses offenbart und 
verfolgen lässt. 
Rene (1408 zu Angers 
als Sohn des Herzogs Louis  
II. von Anjou geboren) war 
„ein auserwählter Liebling ' 
desUnglücks".HarteSchick- ' 
salsschläge trafen ihn und 
seine Familie: ein geliebtes 
Mitglied nach dem anderen raffte ihm der Tod hinweg, das Kriegsglück wandte 
sich wiederholt von dem tapferen und ritterlichen Heerführer, und nach der 
verhängnisvollen Schlacht von Bulgneville (Vogesen) sass er Jahre hindurch 
als Gefangener Philipps von Burgund im Turme zu Dijon. Die Verteidigung 
seines Thrones von Neapel wurde durch Verrat vereitelt; auch die letzten 
Lebensjahre wurden dem geprüften Herrscher durch die Besetzung Bars und 
Lothringens seitens Ludwig XI.verbittert. Was ihm aber das Kriegsglück ver- 
sagte, hat er sowohl durch weise Verwaltung seiner Länder und treue Für- 
sorge für das Wohl seiner Untertanen, wie insbesondere durch Pflege der 
Künste und Literatur gewonnen, und der Ruf des „guten Königs" lebt 
heute noch wirksamer fort als ein blutiger Ruhm, den er durch glückliche 
Schlachten und Bedrückung seiner Gegner hätte erringen können. 
Rene, eine entschieden dichterisch angelegte Natur, empfing schon in 
seiner Jugendzeit mächtige Anregungen, die diese Anlage schaffensfreudig 
stimmen mussten. An dem kunstliebenden lothringischen Hofe zu Nancy 
erzogen, war er als Einundzwanzigjähriger Zeuge jenes historischen Augen- 
blickes, da Karl VII. feierlich gekrönt wurde; die späteren Schicksalsschläge 
 
Gebetbuch (cod. 2655)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.