MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

307 
 
Roman „Cceur d'amour epris" (cod. 2597) 
Martyrium dar, das er „par paraboles" schildern will. Dieses Nachwort 
bekräftigt, was er gleich zu Beginn des Gedichtes andeutet und was eine 
meisterlich ausgeführte Illustration unserer Handschrift erklärt. Zu dem Bette 
des liebeskranken, halb wachenden, halb träumenden Königs tritt nachts 
Amour, nimmt ihm Coeur aus der Brust und blickt auf einen ganz in Weiss 
gekleideten jungen Mann, Vif Desir, in dessen Haltung sich Überraschung 
über den Vorgang ausdrückt. An dieses Bild hat Paul Durrieu wohl zunächst 
gedacht, wenn er (Bibl. de l'Ecole des Chartes 1892, S. 142) behauptete, das 
Wiener Exemplar sei „execute d'apres l'ordre du roi amateur et enlumine sous 
ses yeux et, en tout cas, par son miniaturiste de predilection". Haben wir hier 
doch eine Darstellung voll reizendster Intimität vor uns: der Halbschlaf des in 
seinem Bette ruhenden Königs ist durch meisterliche Behandlung von Augen 
und Mund gekennzeichnet, und der Realismus geht so weit, dass er den un- 
bekleidet im Bette ruhenden König noch unrasiert darstellt. Amour trägt die 
bekannten Symbole: Flügel, Bogen und Köcher mit Pfeilen; auf Desirs 
Rockschössen bemerkt man goldene Flämmchen. 
Ganz unvergleichliche Meisterschaft zeigt sich in der Lichtbehandlung. 
Die Beleuchtung der Szene geht von dem Winkel rechts aus, das heisst von 
dem Nachtlichte, das unter einem kleinen Gestelle verborgen ist; durch 
glücklich gewählte Stellung der Personen ist erreicht worden, dass in dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.