MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

30a 
 
Roman "Crzur d'amour äpris" (cod. 1597] 
Lichtkegel zunächst die Gestalt Desirs voll hervortritt; in einer etwas 
abgeschwächten Beleuchtung erscheint Amour, das Haupt des Königs, 
sowie die ihn einhüllende Decke. Dieser Lichteffekt kommt auf unserer 
Reproduktion besser zur Geltung, als auf der bisher gebotenen (Jahrbuch 
der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses, Band XI, 
Tafel n). Das Nämliche gilt von anderen Einzelheiten der Darstellung, auf 
die hier zum erstenmal hingewiesen wird. Den Boden bedeckt, wie man 
deutlich sieht, eine in Zopfgeflecht ausgeführte Sämani-Matte orientalischen 
Ursprungs (die bedeutendsten Erzeugungsstätten dieser Geflechte befanden 
sich gegen Ende des Mittelalters in Cairo). Sowohl vor dem Bette des Königs, 
wie vor dem rechts sichtbaren Ruhebette liegen Fussteppiche; es sind, wie 
man auf unserer Reproduktion deutlich sieht, persische Teppiche,_wie sie 
in gleicher Feinheit und Genauigkeit der Darstellung wohl schwer in mittel- 
alterlichen Miniaturhandschriften zu finden sein dürften. 
Auf der Bordüre des links angebrachten Teppiches hat Hofrat 
Karabacek das Vorhandensein arabischer Schriftzeichen konstatiertfk noch 
interessanter ist die Entdeckung, die er bei genauer Prüfung der an dem 
Rocke Amours angebrachten Bordüren machte. Dort sind mit fast photo- 
graphischer Treue die in Goldstickerei hergestellten Schriftzüge der Bordüre 
des Kleidungsstückeswiedergegeben, dessen Original sich zweifellos imBesitze 
"f Die Form der Buchstaben kommt schon im XI. und XII. jahrhundert vor, die bezügliche Ornamen- 
tation hat sich aber mit erstaunlicher Stabilitätjahrhunderte hindurch, bisin die neueste Zeit. in der persischen 
Teppichmanufaktur erhalten.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.