MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

3Ib 
 
Histoire des bataillcs de Judee (cod. 2638) 
„qui s'etait forme autour du roi". Unter dieser Gruppe tritt nun Louis von 
Beauvau, Grand Senechal von Anjou und der Provence, hervor, ein treuer 
Diener Renes und sein Nebenbuhler in schriftstellerischer Arbeit; diesem 
möchte denn Durrieu die Übersetzung zuschreiben. Hiermit würde vortreff- 
lich stimmen, dass wir auf dem Widmungsbilde nicht etwa einen gewöhn- 
lichen Clerc, sondern einen vornehmen Jüngling das Buch dedizieren sehen. 
Auf jeden Fall haben wir in der Wiener Handschrift die älteste 
französische Übersetzung der „Teseide" vor uns, wie dies ausdrücklich in dem 
Schlusswort versichert wird. Sie ist, was die Textüberlieferung anlangt, nun 
freilich nicht, wie angenommen wurde (Jahrbuch a. a. 0., S. 322), „vielleicht 
ein Unicum"; denn eine gleichfalls in der k. k. Hofbibliothek aufbewahrte 
Handschrift (cod. 2632) enthält denselben Text, allerdings mit Variantenf" 
und an verschiedenen Stellen, die übrigens mit denen der Bilder in der 
erstgenannten Handschrift nicht immer korrespondieren, ist der Raum für die 
Illustrationen ausgespart worden; sicher aber ist, dass die Miniaturen der 
Wiener „Teseide" in der mittelalterlichen Romanillustration einen ganz 
hervorragenden, heute noch nicht völlig gewürdigten Platz einnehmen. So 
x Solche besonders in dem im Jahrbuch a. a. 0., S. 324 auszugsweise publizierten Schlusswort.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.