MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

357 
Österreichische Ausstellung in London, Triptychon, Bronze von Bendzlmeyer 8: Öervenka in Prag 
 
ziellen Erfolg bieten: der feine moderne Schmuck Rozet und Fischmeisters, 
Bannerts ausgezeichnete Kopien altösterreichischer Silbergeräte, C.Wasch- 
manns prachtvolle Silberplastiken, Schwarz' galvanische Gold- und Silber- 
applikationen auf Glas, Tresnaks Granatschrnuck, Peterkas in modernen 
Formen gehaltenes Alaskastein-Geschmeide, die wunderschönen Emails 
J. Souvals und der Damen v. Stark, Wagner und Wahrmund. Bezüglich 
der Ledergalanterieware liegt der Grund der Zurückhaltung unserer Kunst- 
industriellen gegenüber der Londoner Ausstellung darin, dass diese grossen- 
teils bereits mit bedeutenden englischen I-Iäusern als sicheren Abnehmern in 
Verbindung stehen, die sie durch selbständiges Auftreten vor dem englischen 
Publikum verlören; so beschränkt sich - in quantitativem nicht in quali- 
tativem Sinne des Wortes - die Teilnahme der Wiener Maroquinerie auf 
die Arbeiten der Firma B. Buchwald, die mit ihren durch- 
wegs von Künstlerhand entworfenen originellen Schö- 
pfungen das riistigeVorwärtsschreiten 
auf diesem Gebiete glücklich illu- 
striert. Ein anderer charakteristischer 
Zweig unseres Kunsthandwerks, die 
österreichische Bronze, die in den 
Jahren der geschmacklichen Stagna- 
tion ihren altbegründeten internatio- 
nalen Ruf einigermassen einzubüssen 
in Gefahr war, zeigt sich in London, 
erfreulich befruchtet vom Geiste der 
modernen Kunst, in ungewöhnlich 
grossem Umfang und in glänzendstem 
Lichte. Die Gruppe der Arbeiten 
ÖslerreichischeAusstellung Gurschners, RIIbiDStCiTIS, Schwathes, ÖsterreichischeAusstellung 
in London, E. Wahlias, Re- ' ' ' I in London, E.Wahliss, Re- 
produktion einer Altwiener Welgls, phlhpps' der Krupp sehen produktiven einer Altwiener 
Pgfggllgnfgguy Erzgiesserei, Dziedzinski und Ha- Pgyzgllangfuppe 
  
48'"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.