MAK

Full text: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 6 und 7)

Österreichische Ausstellung in London, Musiksalon, entworfen von L. Baumann, 
ausgeführt von Sigmund Deutsch, Brünn 
Die niedere Wandvertäfelung und das ganze Mobiliar sind aus ungarischem 
Eschenholz hergestellt, dessen hellgelblicher Ton mit den gelben Polsterungen, 
dem hellaschgrauen Moirestoff der Wände, sowie mit der über der Lambris 
herumlaufenden cremefarbenen Applikationsstickerei einen Farbenakkord 
von reservierter Eleganz ergibt; die Formen der Möbel sind knapp und 
gerade, die Stützen schlank; als einziger Schmuck sind antikisierende Bronze- 
appliken angebracht; bedauerlicherweise sind diese etwas roh ausgefallen. 
Technisch rühmlich ist die Bearbeitung des schwer zu behandelnden Holzes. 
Auch bei dem im Deutsch'schen Interieur aufgestellten, im gleichen Charakter 
gehaltenen zwei Musikinstrumenten, einem Konzertflügel von F. Ehrbar und 
einem Harmonium von J. Kotykiewics, verdient die Ausführung der heiklen 
Fumierarbeit, namentlich an der grossen Fläche des Klavierdeckels, alle 
Anerkennung. 
Ein interessanter Raum ist das gleichfalls von Baumann entworfene 
I-Ierrmandsche Jagdzimmer. Der Künstler ist hier von dem Gedanken aus- 
gegangen, die Erinnerungen an Wald und Flur, die die Phantasie des heim- 
kehrenden Jägers Füllen, in stilisierter Form in einem Raume zu verkörpern,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.