MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

494 
Diese an letzter Stelle zitierten Verse hat Clovio wohl vor Augen gehabt, 
als er die Darstellung, die wir in der Mitte des Bildes gewahren, ausführte; 
für die Erklärung der Nebenszenen gibt der Text jedoch keinen Anhalt. 
Waagen (a. a. O. II, III f.) hält es für sicher, dass die „Stanze" sich auf 
den Zug Karl V. gegen Tunis ( r 53 5) beziehen; man kann, obwohl das Gedicht 
selbst keine ausdrückliche Bestätigung hierfür bietet, dieser Annahme nicht 
direkt widersprechen - „als der Fähnrich seines Feldhauptrnanns Christus 
zog Karl im Juni I 535 über Meer, ganz von den Ideen der Kreuzfahrer erfüllt, die 
ja in Spanien noch lebendiger waren als irgendwo" - und die von uns zitierten 
Stellen aus den „Stanze" weisen ja, wie wir sahen, auf eine „impresa", die um 
des Glaubens willen erfolgte. Die Darstellung in der Bildermitte würde dann 
also die todesmutige Verteidigung des Glaubens auf einem den Feinden des 
Christentums gehörenden Gebiet bedeuten, und auf Grund dieser Auffassung 
wären die jene Darstellung umgebenden Szenen zu erklären: Die Gruppe 
der Gestalten im Hintergrund rechts, die Frau mit den Kindern, die Carita, 
im Vordergrund rechts, und der in etwas abgewendeter Haltung stehende 
römische Krieger links. Der Aar in der Luft, der mit zwei Raubvögeln 
kämpft, bedeutet, wie Waagen vermutete, den Kampf Karls mit Tunis und 
Algier. 
Dass Waagen die Eleganz, und Ausführung der Randverzierung zu- 
treffend würdigte, wurde bereits erwähnt: „Auf einem zart rosa, aber 
abwechselnd auch grünen und veilchenblauen, mit Gold punktierten Grunde 
sind Arabesken in antiker Weise in Braun und Gold mit eingemischten 
Figürchen in raphaelischem Geschmack gemalt." Ein sehr schönes Gegen- 
stück bildet der Randschmuck der gegenüberstehenden Seite, welche die 
Titelvignette (antiker Ruhmestempel, von Männern, Frauen und Kindern 
umgeben), den Titel und die erste Stanze enthält. 
Auch auf dem Blatte 18a finden sich ähnliche prächtige Leisten, die 
den Beginn eines anderen Gedichts einschliessen, das gleichfalls den 
Ruhm Karl V. verkündet. Mehr als der Dichter hat Giulio Clovio dazu bei- 
getragen, dies dem glorreichen Kaiser gesetzte Denkmal zu einem wirklich 
hervorragenden zu gestalten. 
Erhöht wird sein Wert für uns dadurch, dass es zu einer Zeit entstand, 
da die Palatina Vindobonensis eben den Grund zu ihrer künftigen Grösse 
legte; um dieses kleine Buch, das seit seinem Entstehen im Besitz des 
Erzhauses geblieben war, sollten sich im Laufe der Jahrhunderte durch 
des gefeierten Kaisers und seiner Nachfolger Liebe zur Kunst all jene 
Prachtwerke Scharen, die wir bisher zu würdigen versucht haben. 
' Bezold, Friedrich von: Geschichte der deutschen Reformation, Berlin 1890. S. 56x.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.