MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

dekorative Panneaux von Hanaöek, Aquarelle und Holzschnitte von 
C. O. Ceschka hängen, stehen Bronzen von C. Philipp, Schmuckschränkchen 
von B. Buchwald (Entwurf E. Puchinger), holzgeschnitzte Kassetten von 
. F. Zelezn}? und eine 
grosse Figurengruppe 
„Nach der Schlacht" 
von C. M. Schwerdtner. 
In den ringsum an den 
Wänden angeordneten 
Pultvitrinen sind Pla- 
ketten von Schwerdt- 
ner, kleine Silberarbei- 
ten von H. v. Zwickle, 
Stickereien (Entwürfe 
von Puchinger, Prut- 
scher und Klara Aubert, 
Ausführung von C. Gia- 
ni), eine Kollektion mo- 
derner Tanzordnungen 
(Entwürfe von Puchin- 
ger und andern, Aus- 
führung von B. Buch- 
Wald), sowie Algraphien 
2„ von Puchinger ausge- 
Ausstellung in Turin, Schmuckgegenstände in Gold und Silber, Stellt Eingkleine Mittel- 
ausgeführt an der k. k. Fachschule in Gablonz Vitrine enthält sehr fei_ 
nen Schmuck und 
Emails, nach Prutschers Zeichnungen von J. Souval und N. Stadler ausge- 
führt. An den Fenstern hängen Glasmalereien von C. Geylings Erben und 
der Tiroler Glasmalereianstalt nach Puchingefschen Kartons. 
An der Aussenseite der Wand, die die Nische des „_Iungbundes" von 
dem hallenartigen I-Iauptraume des Pavillons trennt, steht die von O. Wagner 
entworfene, dem Wiener Publikum bekannte prachtvolle Vitrine J. C. Klin- 
koschs, auf deren goldgelbe Seidenbehänge grüne Rosenranken mit plastisch 
in Silber getriebenen Blüten appliziert sind. Auch die ausgestellten Silber- 
geräte, darunter ein wunderschönes, mit getriebenen und vergoldeten 
Blumenguirlanden dekoriertes Teeservice, sind durchwegs nach Zeich- 
nungen Otto Wagners gearbeitet. 
In einer Vitrine gegenüber dem Klinkosch'schen Objekte hat die Bern- 
dorfer Metallwarenfabrik kleinere Bronzen, Alpakka- und Silbersachen aus- 
gestellt. Daneben stehen zwei grosse Glaskästen, in denen eine reiche 
Kollektion von Arbeiten der staatlichen Spitzenschulen, der Schule in Drosau 
und der Firma W. I-Iorner in Gossengrün exponiert ist: die schönen modernen 
Dessins, die Feinheit der Technik dieser in Paris und Wien vielbewunderten 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.