MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

427 
Ausstellung in Turin, Speisezimmer, entworfen von F. A. O. Krüger, Stuttgart, ausgeführt von den 
„Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk", München 
inneren Unwahrheit krankte, dass vollends die leitenden Ideen des Barock 
- das Verleugnen der Zweckform, das uneingeschränkte Überwiegen des 
Malerischen über das Architektonische, die Freude an Farbenkontrasten - 
zu den Fundamentalgesetzen der Moderne - Wahrheit, Zweckmässig- 
keit, Konstruktivität, Harmonie der Farbenstimmung - in schärfstem 
Gegensatze stehen, liegt auf der Hand. Zur Überbrückung dieses Gegen- 
satzes hat das italienische Kunstgewerbe in der hastigen Moderngestal- 
tung, die es für die Turiner Ausstellung angestrebt hat, den gefährlichsten 
Weg eingeschlagen. Es hat die bedeutsamen Grundgebote der Moderne 
nahezu ausnahmslos links liegen lassen und nur diejenigen ihrer Neben- 
qualitäten herausgegriffen, die den heimischen Geschmacksdispositionen 
am nächsten lagen: die individuelle künstlerische Freiheit, ein Schlagwort, 
das durch häufige missverständliche Deutung der vielverbreiteten Benennung 
„Stile Liberty" noch verhängnisvollen Nachdruck erhielt; die Asymmetrie, 
die man unorganisch und sinnwidrig auch da erzwang, wo Tektonik 
und Zweck die Symmetrie erheischten; die dekorative Linie, die man für 
berufen hielt, die struktiven Linien zu ersetzen; die moderne stilisierte Blume, 
deren gewiss nicht zu leugnende, aber doch immerhin accessorische
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.