MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

gestellte Zimmergruppe, 
darunter eine von Ber- 
lepsch entworfene Diele 
mit reizendem Kamin, 
ein geradezu muster- 
haftes einfaches Schlaf- 
zimmer aus glattem 
weisslackiertem Holz 
mit Messingbeschlägen 
(Gertrude Kleinhempel, 
Dresden) und ein famoses 
Junggesellenzimmer, das 
in seiner biederen Behag- 
lichkeit an Studenten- 
stuben der Vierziger- 
Jahre erinnert (Erich 
Kleinhempel, Dresden), 
schliesslich ein Speise- 
zimmer von R. Oreans 
(Karlsruhe), entworfen 
von H. Billing, mit blauen 
Tuchbezügenunddunkel- 
blau geheizten, in den all- 
zu gesucht derben For- v: 
menplumpundgekünstelt 
 
. „ Ausstellung in Turin, Beleuchtungskörper "juno", Elfenbein 
wirkenden Mobeln und und vergoldetes Silber, entworfen von Philipp Wolfers, aus- 
ein in der Fafbenstim- geführt von Wolfers Freres, Brüssel 
mung und in den Möbel- 
formen sehr vornehmes, durch die stete Wiederholung desselben flammen- 
förmigen Ornamentmotives aber etwas monotones Wohnzimmer, von 
L. Alter in Darmstadt nach Behrens' Entwurf ausgeführt. 
Ein unter W. Kreis" Leitung nach den ornamentalen Modellen von 
C. Gross mit Majolikasäulen, einem gleichartigen Fries und grotesken Mas- 
karons ausgestatteter Saal (Villeroy 8c Boch, Dresden) leitet zu den fünf 
grossen Räumen über, die in ihren nach Materialgruppen geordneten Aus- 
stellungsobjekten eine reiche Übersicht über das moderne kunsthandwerkliche 
Schaffen Deutschlands bieten. 
Alle Zweige kunstgewerblicher Tätigkeit, die graphischen Künste mit 
inbegriffen, sind hier so stark vertreten, dass es ein Ding der Unmöglichkeit 
wäre, im Rahmen eines kurzen Berichtes das Vorgeführte nach Gebühr zu 
würdigen. Da weiters über die Zulassungsfähigkeit jeden Objektes eine strenge 
Prüfung seines künstlerischen und handwerklichen Wertes entschieden hat, 
die einzelnen Leistungen daher, bei aller Verschiedenheit, im grossen und 
ganzen auf dem gleichen Qualitätsniveau stehen, könnte bei I-Ierausgreifung 
e-H"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.