MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

400 
Von der vielfachen Anregung, welche die ziemlich zahlreichen Miniaturen 
des Gebetbuches in ihren Vorwürfen bieten, möge das hier reproduzierte 
Bild eine Probe geben. 
Die von dem senensischen Meister stammende Darstellung zeigt uns 
König Ludwig den Heiligen, der einem an wohlbestellter Tafel sitzenden 
Mönche einen Trinkbecher darreicht. Riegl erinnert an eine Vita des Heili- 
gen, die uns erzählt, dass der König Arme und Mönche speiste und selbst 
bediente; Brotscheibe und Fisch, die auf dem Tische liegen, mahnen an die 
in derselben Quelle überlieferte Nachricht, dass der König den Mönchen 
eines Zisterzienserordens am Freitage Brot, Fische und Wein spendete. 
Auch die übrigen Bilder führen sehr anschaulich in den Gedankenkreis 
der Illustratoren des Gebetbuches ein, das einer Zeit entstammt, die kurz 
nach Dantes Tod fällt, während Petrarca noch lebte. 
Unter den bildergeschmückten Trecentohandschriften unserer Palatina 
reiht sich hier am besten eine Bilderbibel (cod. 1191) an, die zwar etwa ein ' 
Menschenalter später hergestellt wurde als das eben besprochene Denkmal 
neapolitanischer Malkunst, jedoch diesem, wie gleich gezeigt werden soll, 
in mancher Beziehung nahesteht. 
Von dem reichen Schmuck dieser Bilderbibel gibt die hier vorgelegte 
Probe mit der Darstellung der Schöpfung - die vier übereinandergestellten 
Felder repräsentieren einen Initialbuchstaben: I - und des Sündenfalles nur 
eine unvollkommene Vorstellung. Nicht weniger als 168 Seiten der mäch- 
tigen Foliohandschrift sind mit solchen miniierten, durch einen Vierpass 
eingeschlossenen Textillustrationen oder mit Ranken am Rande geziert, 
welch letztere am Anfang des Buches durch mannigfaltige Drölerien belebt 
werden. Von Blatt 3x, das heisst von dem vierten Quinternio an, werden 
die Zierrahmen monotoner, ziemlich schematisch; mit dem Psalterium 
(Blatt 457) beginnt aber eine neue Art der Randillustration, die bis zum 
Schlusse dieses Teiles reicht, sorgfältige Arbeit und guten Geschmack verrät. 
Die Textillustration ist ganz durchgeführt, ein Umstand, der unsere Hand- 
schrift von dem mit ihr enge verwandten, gleichfalls aus dem XIV. Jahr- 
hundert stammenden Bibelmanuskript, cod. lat. 3350 der Vatikanischen 
Bibliothek, in dem die Illustrationen nur im ersten Teil ausgeführt wurden, 
unterscheidet. Die Beschreibung, die Stefan Beissel vom Bildschmuck dieses 
Manuskripts liefertz" „Die ganz ausgeführten Miniaturen haben im Hinter- 
grund Gold oder Muster oder perspektivisch gezeichnete Innenräume, 
zuweilen auch Landschaften. Feine schwarze Konturen sind wiederum auf 
die vollendeten Deckfarben gesetzt. Die Ränder tragen Tiere, phantastische 
Gestalten und Borduren voll fester Ranken. Der Maler verwendete viel 
starkes Rot und Blau, aber auch leichtere Farben: helles Grün, Lila und 
lichtes Gelb", passt vollkommen auch für die Miniaturen unserer Handschrift. 
Das merkwürdigste Analogon bildet aber die Darstellung der Trinität. 
Trotz des stark verjüngten Masstabes sieht man auf unserer Reproduktion 
"' „Vatikanische Miniaturen", S. 40. Hiezu die Tafel XXII.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.