MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

Manuskript fr. 782 und das 
Wiener Exemplar auch in - 
ihrem Texte enge miteinan- _ 
der verwandt sind („Roma- 
nia", XVIII, 188g, 93 f.). 
Mit Rücksicht auf den 5 
bildlichen Schmuck dürfte zu  
dieser Gruppe auch die St. 1 
Petersburger Handschrift ' 
Nr. 3 gehören, über die Joly ' 
(a. a. O., I, S. 7) kurze Mit- 
teilungen veröffentlichte. Sie j 
ist wahrscheinlich in Italien i 
geschrieben (a. a. O., I, g) " 
und „ome de belles minia- 
tures presque sur chaque 
page"; das entspricht ja dem 
Bilderbestand in den beiden 
eben erwähnten Handschrif- 
ten, die sich im Umfang nicht V 
wesentlich von der Peters- r 
burger unterscheiden. 
Es bilden denn die ge- _ 
nannten Bildercodices eine 
Gruppe für sich, die der ita- 
lienischen Illustrationsexem- 
plare des französischen R0- 
mans, welche, wie die Bibles 
historiees in Frankreich, ja 
auch die uralten byzantini- 
schen Bibelillustrationen, 
von denen wir in der Wie- 
ner Genesis ein Fragment 
Petrarcas Trionfi (cod. 264g] 
kennen lernten, werkstattmässig hergestellt wurden. Die Werkstätte, um die 
es sich bei den Benoit-Manuskripten handelt, festzustellen, wird vielleicht 
bei der genauen Vergleichung ihres Bilderschmuckes möglich sein. Die 
Miniaturen des Wiener Exemplars sind toskanisch, die landschaftlichen 
Hintergründe, wie das ja zu erwarten ist, giottesk. Über die Herkunft der 
Handschrift stand bisher nur so viel fest, dass sie aus der Sammlung des 
Prinzen Eugen in die Hofbibliothek gelangte, wie der bekannte, prächtige 
Marroquinband mit dem Wappen Savoyens dartut. Durch die neue Hülle, 
die das Manuskript erhielt, sind freilich vielleicht Hinweise auf die Provenienz, 
die der frühere Einband und die ursprünglichen Kustoden bieten mochten, 
verloren gegangen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.