MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 8 und 9)

schätzung erlangten und demgemäss auch in prächtigen Exemplaren ver- 
vielfältigt wurden. 
Bevor wir die Handschriften klassischer Texte würdigen, welche dieser 
Bewegung ihren Ursprung dankten, sei durch ein Beispiel darauf hingewiesen, 
dass auch die den kirchlichen und Devotionswerken gewidmete Illustrations- 
kunst auf italienischem Boden an jener Renaissance mächtig teilnahm. 
Hiefür sind die prachtvollen Corali des XV. und XVI. Jahrhunderts, von denen 
einzelne italienische Kirchen ganze Serien aufzuweisen haben, beredte 
Belege. Mit noch grösserem Kunstfleiss wurden Bibelwerke ausgestattet, 
und eines der herrlichsten Zeugnisse dieser Tätigkeit, die berühmte Borso- 
Bibel, befindet sich ja, wie bekannt, hier in Wien, und zwar in der Samm- 
lung des Erzherzogs Franz Ferdinand von Österreich-Este. 
Die Miniaturen-Ausstellung legt zwar kein Denkmal von so impo- 
nierender Grösse und Pracht in der italienischen Abteilung vor, wohl aber 
eine ungemein zierliche und in mehrfacher Beziehung bemerkenswerte Probe 
der Devotionszwecken dienenden Miniaturmalerei des Quattrocento; es ist 
ein lateinisches Gebetbuch (cod. 1981), dessen wunderbar feiner Schmuck 
volle Aufmerksamkeit erheischt. 
Das zu Beginn der Handschrift eingemalte Wappen der Contarini weist 
nach Venedig, die Eintragung Fol. 6 b (in dem Kalender, der den Gebeten 
vorangeht): Consecratio ecclesie nostre sancte marie de virgine auf 
die Kirche S. Maria delle Vergini; die Variante im „Stabat Mater" 
(F01. 252): Inflammata et accensa H Per te virgo sim defensa, und 
andere Stellen in den Gebettexten zeigen, dass das Gebetbuch für 
ein weibliches Mitglied der Familie Contarini bestimmt war. Dieser 
Bestimmung entspricht die Ausstattung des Gebetbuches. Es ist durchaus 
in Silber und Gold geschrieben; ersteres ist freilich heute bereits stark 
oxydiert, dagegen hat sich die Goldschrift gut erhalten. Die wunderbare 
Zartheit der Zierstücke in Gold wird keine Nachbildung wiederzugeben 
imstande sein. In die reproduzierte Initiale „S" ist mit grosser Sorgfalt eine 
Darstellung der Verkündigung eingernalt. 
Es ist dies ein ganz kleines Beispiel aus der Fülle von Darstellungen 
dieses Sujets, das in mannigfaltigen Variationen in den italienischen Bilder- 
handschriften anzutreffen ist. Maria sitzt unter einem Ciborium, den Engel 
sieht man kniend und eine Lilie in der Hand haltend ausserhalb desselben. 
Aus der Menge des hier zur Verfügung stehenden Vergleichsmaterials 
sei eine ähnliche Darstellung in einer im Museo Civico zu Venedig (Cicogna 
Nr. 834, Riparto Commissioni M III, Nr. 297) aufbewahrten Dogeninstruktion 
hervorgehoben. Maria kniet dort in einer offenen, von Säulen getragenen 
Halle, der Engel, ähnlich wie in der Wiener Handschrift, links; goldene 
Strahlen, die auch in dem Wiener Bild angedeutet sind, führen von einer 
Engelsgestalt zur Jungfrau, und inmitten dieser Strahlen schwebt eine Taube. 
Wie. dieses Gebetbuch nur als einziges Beispiel für die überaus reiche, 
in kirchlichen und Erbauungsbüchern uns entgegentretende Illustrationskunst
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.