MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

526 
Interieurkunst, eben des Kunstgewerbes, wie man seit einem halben Jahr- 
hundert sagt, welche von Künstlern und nicht von gewöhnlichen Zeichnern 
oder Modelleuren eines gewerblichen Etablissements entworfen sind. Ange- 
wandte Kunst üben diese ja auch, ob nun mit mehr oder weniger Kunst. 
Um Gutes oder Schlechtes, um seltene Stücke im Sinne von seltener Güte 
und Dutzendware handelt es sich. Und was die Singularität des Objekts 
 
Ausstellung in Düsseldorf, Moderne Gläser von der Rheinischen Glasbüttengesellschaft Köln-Ehrenfeld 
betrifft, so wird sie tatsächlich nirgends als erstrebenswertes Ziel betrachtet, 
weil eben auch die angewandte Kunst nach Brot geht und die Kosten des 
Entwurfes durch seine Ausbeutung hereinbringen muss. S0 sind nahezu alle 
Objekte, welche wir in dieser Abteilung der Düsseldorfer Ausstellung sahen, 
nur aus, wenn auch im besten Sinne gewerbsmässiger Tätigkeit entstanden, 
und die Münchener Werkstätten etwa und van der Velde, Berlepsch, Länger 
und alle anderen würden sich bedanken, wenn ihre Arbeiten nur dann als 
höhere Kunstform Geltung hätten, falls sie in Einzelstücken durch die Welt 
gehen dürften. Ganz ebenso steht es, wenigstens in sehr vielen Fällen, mit der 
unmittelbaren persönlichen Mitwirkung des entwerfenden Künstlers bei der 
Ausführung der Arbeit und dem völligen Zurücktreten des Industriellen oder 
Gewerbetreibenden in die bescheidene Rolle des willenlosen mechanischen 
Arbeiters. Gerade die modernen Interieurkünstler lieben es, statt peinlich 
genauer Werkzeichnung nur die ihnen vorschwebende Idee flüchtig zu 
skizzieren, ihre Ausgestaltung und Umsetzung in Realität, selbst die Wahl 
des Materials und der Farbe ganz dem Gewerbetreibenden zu überlassen. Er 
wird also in hohem Masse zum Mitschaffenden, wie ein Schauspieler, der 
nach Schillers berühmtem Mannheimer Bekenntnis dem Dichter erst lebendig 
macht, was dieser nur dunkel geahnt hat. 
So hat die Düsseldorfer Zweiseelentheorie kein Glück gemacht, 
Zusammenhang und Übersicht gingen verloren, wenn auch den Auserwählten 
in der Kunsthalle und vor allem den österreichischen Teilnehmern ihre
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.