MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

 
Ausstellung in Düsseldorf, Ratssilber der Stadt Aachen, entworfen und modelliert von A. Amberg, ausgeführt 
von Bruckmann ä Söhne, Heilbronn 
Ausnahmsstellung nur erwünscht sein konnte. Denn da drüben war es 
fürchterlich. Vieles Gute, wahrhaft angewandte Kunst, ging in dem Chaos der 
Aufstellung und der Unmasse veralteter, muffiger Kunstweisen erbarmungs- 
los verloren. Man hat das durchaus anfechtbare Pariser Gruppensystem 
nach Materialbeschaffenheit teils akzeptiert, teils durch Kollektiv- und 
Verbandsausstellungen wieder durchbrochen und aus der Abteilung Kunst- 
gewerbe wieder einige Zweige, wie die Möbelindustrie, ausgeschieden und 
sie der Gruppe Industrie zugewiesen, was die Verwirrung und Schwierigkeit 
der Orientierung nur noch vermehren musste. Gerade auf dem Gebiete der 
Möbelindustrie machten sich zwei Erscheinungen besonders geltend: ein 
uns nicht mehr begreifliches Verharren auf alten Formen und dort, wo sicht- 
lich moderne Einwirkungen sich zeigen, der absolute Mangel jeder Führung. 
Abneigung gegen die Aufrechterhaltung guter Traditionen liegt uns gewiss 
ferne, nur in ihrer konsequenten Fortbildung möchten wir freilich das 
Ziel unserer pädagogischen und praktischen Beeinflussung des Kunst- 
gewerbes erblicken. Aber Fortbildung der Tradition ist eben Entwicklung 
im Zeitgeiste und nicht unaufhörliche Wiederholung des Gegebenen in 
neuen Variationen. Die Ursache dieser Rückständigkeit des rheinischen, 
besonders des kölnischen Kunstgewerbes, in erster Linie des Möbels, liegt 
zweifellos in dem Drucke, den die grosse Vergangenheit mit ihren zahlreichen 
herrlichen Kunstdenkmälern ausübt und in der Unsicherheit, wie man, ohne 
die Pietät zu verletzen, sich doch zu eigenem Fühlen und Schaffen erheben soll. 
58'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.