MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

 
Ausstellung in Düsseldorf. Raum der Vereinigung bildender Künstler Österreichs, Sezession, Entwurf von josef 
Hoffmann, ausgeführt von Pormis Ü: Fix, Steinguxmosaik von Myrbach 
Die Stärke der europäischen Kunst seit der beginnenden Renaissance 
bedeutet zugleich ihre Schwäche auf diesem Gebiete.Europa hat seit dieser Zeit 
immer ein starkes architektonisches Empfinden bewahrt, wie es sich einmal 
schon in der klassischen Antike gezeigt hatte. Dieser raumgestaltenden Kraft 
kommt es vor allen Dingen darauf an, die Teile des Baues oder kunstgewerb- 
liehen Gegenstandes nach ihren Funktionen deutlich zu trennen und sym- 
bolisch zu charakterisieren. Darnach könnte natürlich die Fläche an bestimmten 
Orten, wo sie der Natur der Sache entspricht, immer noch ihr Recht behalten. 
In der That sehen wir auch, dass die frühere Renaissance in ihren Boden- 
belägen, etwa Fayence-Platten, grosse glatte Flächen, höchstens mit einer 
allgemein zusammenfassenden Umrahmung, oder klein verteilte Muster ver- 
wendet, die schon auf geringe Distanzenwie eine blumige Wiese zu einheitlicher 
Gesamtwirkung verschmelzen. Aber in ihrem eigentümlichen Streben nach 
räumlicher Wirkung, Verkürzung und Lichtspiel kommen schon in dieser 
Zeit solche Verirrungen vor, wie das Aneinandersetzenlichterer und dunklerer 
Rhomben, so dass der ganze Boden mit übereckgestellten, die Spitze 
nach oben weisenden Würfeln bedeckt zu sein scheint. Die Barocke mit 
ihrer grossgedachten Raumverteilung verleitet dann wieder zu anderen 
Irrtümern. So sieht man heute im Louvre eine Anzahl Bodenteppiche, die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.