MAK

Full text: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

hunderte besonders 
auch England an die 
Reihe. In den letzten 
Jahrzehnten des XIX. 
Jahrhunderts konnte 
dann Nord-Amerika 
infolge seines uner- 
schöpflichen Reich- 
tumes die herrlichsten 
alten Teppiche Per- 
siens und Indiens 
erwerben. Zum Glück 
ist seit Alters Etliches 
vom besten im Be- 
sitze der grossen 
europäischenFürsten- 
häuser, besonders 
auch des österreichi- 
schen Kaiserhauses, 
und so für Europa 
gesichert. 
Als der abso- 
Ausstellung in Düsseldorf, Betpult. Eichenholz geschnitzt. Deutsch, - - 
xm. Jahrhundert z. Hälfte, aus der Johanniskirche zu Herford, Eigen- lute Naturfihsmus 1m 
turn des kön. Kunstgewerbernuseums Berlin dritten Viertel des 
XIX. Jahrhunderts 
seinem Ende entgegenging und man zunächst wieder Anlehnung an die 
ältere Kunst suchte, da erlangte der orientalische Teppich, der bis dahin 
doch mehr ein Gegenstand für Sammler und Feinschmecker gewesen war, 
ganz ungeahnte Bedeutung. Man suchte auch theoretisch hinter das Geheimnis 
seiner Wirkung zu kommen und Semper fand, dass seine Ruhe zum grossen 
Teil durch die der Farbenstärke angepasste Farbenverteilung erreicht werde, 
und in seiner etwas doktrinären Art stellte Semper dafür sofort bestimmte 
Zahlenverhältnisse auf, die wir heute wohl nicht mehr als richtig anerkennen 
können. 
Wir wollen uns hier auch nicht auf den Streit darüber einlassen, wie 
weit die Knüpftechnik und die Formensprache des orientalischen Teppichs 
zurückreichen. Es ist aus alten Beschreibungen, wenn sie gegenständlich 
auch noch so viel bieten, fast nie zu erkennen, in welcher Technik die 
Arbeiten ausgeführt sind. Wie weit in das Mittelalter oder vielleicht das Alter- 
tum die Knüpftechnik zurückreicht, wird sich also vielleicht nie entscheiden 
lassen. Es ist auch kaum mit Bestimmtheit zu sagen, ob diese Technik jemals 
in Europa mehr ausgebreitet war. Spuren von Knüpfarbeiten europäisch- 
mittelalterlicher Erzeugung scheinen ja vorhanden zu sein; aber der Umfang 
der Erzeugung lässt sich nicht mehr bestimmen. Vom XVI. Jahrhundert an 

	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.