MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

334. 
einer bestimmten Formensprache hat 
aber noch jede höher entwickelte Kunst 
an eine frühere Anlehnung gesucht und 
die dort gefundenen Keime weiter ent- 
wickelt. Für England war es im Flächen- 
schmuck neben dem späten Mittelalter, 
an das Morris so vielfach angeknüpft hat, 
besonders der Orient; mit ihm ist England 
als erste Handelsmacht, wie früher 
Holland, ja auch mit so vielen Fäden 
verknüpft. 
Wenn wir den beifolgend abge- 
bildeten Teppich, den J. Ginzkey in 
Maffersdorf nach einer Zeichnung Voy- 
seys in meisterhafter Weise ausgeführt 
hat, genauer untersuchen, so wird ganz 
klar, dass hier persische Arbeiten, die 
schon in den grossen Druckstoffen des 
beginnenden XVIII. Jahrhunderts als 
„toiles de Genes" in Italien Nach- 
ahmung gefunden hatten, in gewissem 
Sinne Vorbild waren. Aber doch 
liegt etwas spezifisch Englisches darin, 
insbesondere bei aller Flächenhaftigkeit 
ein feineres Nachemptinden der natür- 
lichen Linie. Orientalisch, aber auch 
modern-europäisch, ist die gleichmässige, 
, abgewogene Verteilung der Formen über 
Ausstellung inDüsseldnrf, l-ll. Michael, Eichenholz die Fläche, die nirgends 291115599 oder 
geschnitzt. Kölner Arbeit, XV. Jahrhundert Mitte, duychbroghen erscheint Auch die 
Pfmkmm m" mmidreayköl" Farbenvexteilung ist eine ungemein 
ruhige. Für einen Hängeteppich ist auch 
die Richtungsandeutung durch das leicht sich emporringelnde Geäste sehr 
entsprechend. 
Sehen wir in diesem Stücke ein Beispiel noch einigermassen orientalischer 
Beeinflussung, so sind die beiden von Philipp Haas 8c Söhne in Wien aus- 
geführten Teppiche nach dem Entwurfe des jüngst verstorbenen Eckmann 
gute Belege dafür, dass die europäische Kunst bereits unabhängig von 
orientalischen Vorbildern Vollendetes zu schaffen versteht. Besonders der 
Teppich mit blauem Grunde zeigt eine sehr glückliche Belebung der 
Fläche, die sich nirgends zur Unruhe steigert und nirgends dem darüber 
Hinschreitenden als störend erscheint. 
Man ist hier von ganz verschiedener Seite her an die Lösung der 
Aufgabe geschritten. Wenn das eine Stück, wie gesagt, noch etwas an den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.