MAK

Volltext: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 10)

G. Morland, Der Sturm auf dem Lande 
uns Studien nach dem Leben gibt, wunderbar realistisch in Bewegung und 
Ausdruck. 
Als Zeichner stand Morland über allen seinen Zeitgenossen und ver- 
gebens suchen wir unter seinen Nachfolgern nach einem, der jenen Wechsel 
von Bewegung und Handlung ausdrücken konnte, welche uns Morlands 
Figuren lebend vor Augen führt. Das Formgefühl ist eine der Haupteigen- 
schaften seines Werkes, welches in drei Perioden geteilt werden kann: 
von 1780-87, von 1787-99, seine Glanzperiode, und von da an bis zu seinem 
Tode 1804. Die letzten Jahre seines Lebens weisen einen Abfall seiner 
ausserordentlichen Begabung auf. Sein Werk wird sehr ungleich und 
erhebt sich manchmal bis zum Niveau seiner früheren Vortrefflichkeit, sinkt 
aber häufiger weit darunter. Es trägt die Zeichen von Eile und Ober- 
flächlichkeit; die Pinselführung ist locker und ohne alle technischen Vorzüge. 
Nach der Ursache dieses Rückschrittes braucht man nicht weit zu suchen, 
denn Morland war während dieser letzten Jahre buchstäblich von Platz zu 
Platz verfolgt, musste sich vor seinen Gläubigern in Winkeln verstecken und 
lebte von der Hand zum Mund, indem er Bilder dutzendweise fabrizierte - 
ein Raub der Hoffnungslosigkeit und ein Opfer des Schicksals. Das Schluss- 
kapitel seines Lebens ist hoch pathetisch ä die Geschichte des letzten 
Kampfes eines menschlichen Wesens um seine Existenz. Es ist bei den 
66':
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.